kinder im allgaeu logo desk

kinder-im-allgaeu.de anno 2016

Alles neu macht der ... April!
kinder im allgaeu 2016
2016-04-21 00:00:00 / Marcus Hasse

Vielen von euch mag es bereits aufgefallen sein: kinder-im-allgaeu.de sieht irgendwie anders aus, fühlt sich anders an und hat - bisher noch - ein paar Funktionen eingebüßt.

Warum das alles so ist und was weiterhin passiert, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Warum gibt es ein neues kinder-im-allgaeu.de?

Schon länger habe ich gemerkt, dass ich mit dem alten Design nicht ganz zufrieden war. Es war nie wirklich so, wie ich es mir wirklich vorgestellt hatte.

Das hatte mehrere Gründe. Ich habe damals aus einer Laune heraus mit der Webseite angefangen und hatte eigentlich nie an einen wirklichen Erfolg (besuchermäßig, nicht monetär) gedacht. Ich begann mit dem CMS Wordpress das Grundgerüst aufzubauen und bastelte ein fertiges Design so in etwa nach meinen Vorstellungen um.

Schnell stieß ich hierbei jedoch an gewisse Grenzen, die sich sinnvoll nicht lösen ließen. Zu diesem Zeitpunkt merkte ich aber schon, dass die Webseite oft und viel von euch genutzt wird.

Es scheint, als sei die Idee hinter Kinder im Allgäu besser als erwartet bei euch anzukommen. Das freut mich sehr und treibt mich auch dazu an, die Webseite für euch immer besser und vorallem besser nutzbarer zu machen.

Was ist denn jetzt anders?

An sich ist jetzt alles anders als vorher. Angefangen schon beim CMS. Das System hinter kinder-im-allgaeu ist nicht mehr Wordpress, sondern bee.tools, dem CMS der Agentur brain at work in Leutkirch. (Ja ja, Eigenwerbung für den lieben Brötchengeber).

Nachdem ich das CMS ausgiebig während meiner Arbeit bei brain at work kennen und lieben lernen durfte, habe ich mich dazu entschieden, kinder-im-allgaeu.de auch auf diesem System aufzubauen.

bee.tools bietet mir mehr Freiheit beim Aufbau der Webseite und der kommenden Programmierung der Zusatzfunktionen als es Wordpress tat. Auch das Einpflegen und Auflisten neuer Ausflugsziele geht weitaus schneller und komfortabler von statten als in anderen Systemen.

Diese Gründe reichen schon aus, um bee.tools allen anderen System vorzuziehen.

Warum fand der Relaunch jetzt schon statt?

Ich weiß, ich weiß. Einige Funktionen, die ihr bisher von der Webseite gewohnt ward, sind jetzt erstmal verschwunden. Aber keine Angst - kommt Zeit, kommt Umkreissuche, Kommentarfunktion und alles andere auch wieder zurück.

Der verfrühte Relaunch fand jetzt schon statt, weil mich Wordpress nach einem großen Update ziemlich spontan einfach im Stich ließ. Klar, ich hätte von meinem Webhoster auch einfach ein Backup einspielen lassen können, aber ich entschied mich dazu, den Relaunch vorzuziehen.

Ab jetzt könnt ihr das spannende Voranschreiten des Aufbaus ungestört beobachten und euch immer wieder über Neuerungen freuen.

Wovon könnt ihr jetzt schon profitieren?

Dazu kann ich euch einen sehr großen Stichpunkt nennen: Geschwindigkeit!

bee.tools wurde bis auf's Äußerste auf Geschwindigkeit optimiert. Das werdet ihr merken, wenn ihr die Webseite von unterwegs besucht. Der Seitenaufbau und somit das Suchen neuer Ausflugsziele macht jetzt auch im mobilen Internet mehr Spaß und Sinn.

Das alte CMS, Wordpress, ist überladen und träge. Ich selbst habe oft gemerkt, dass die Seite außerhalb des schnellen heimischen WLANs nicht zufriedenstellend schnell lädt. Dies ist jetzt anders. Probiert es aus!

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Leichter Regen bei 15°C)

Schloss Neuschwanstein
Dauerhaft geschlossen

Schloss Neuschwanstein

Sieben Wochen nach dem Tod König Ludwigs II. wurde Neuschwanstein im Jahr 1886 dem Publikum geöffnet. Der menschenscheue König hatte die Burg erbaut, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen – jetzt wurde sein Refugium zum Publikumsmagneten.

Neuschwanstein gehört heute zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Rund 1,4 Millionen Menschen jährlich besichtigen „die Burg des Märchenkönigs“. Im Sommer drängen sich im Durchschnitt täglich mehr als 6.000 Besucher durch Räume, die für einen einzigen Bewohner bestimmt waren.

Die idyllische Lage von Neuschwanstein ist einmalig.

Eichhörnchenwald
Dauerhaft geschlossen

Eichhörnchenwald

Ein Traum für Groß und Klein: der Eichhörnchen-Wald in Fischen. Erlebe zahllose handzahme Eichhörnchen in freier Natur.

Hier heißt es dann ruhig sein: Die Eichhörnchen sind recht scheue Gesellen und nähern sich nur langsam.

Mitgebrachte Haselnüsse oder Walnüsse nimmt man am besten in die flache Hand und streckt diese dann vorsichtig aus. Die zutraulichen Eichhörnchen nehmen sich die Nüsse direkt aus der Hand – es kitzelt ein wenig, ist aber nicht unangenehm.

Der Eichhörnchen-Wald ist kein Wildpark, sondern ein ganz “normales” Waldstück, in dem sich die Eichhörnchen seit Jahren pudelwohl fühlen – Beschilderungen gibt es daher nicht – und Eintritt kostet’s natürlich auch nicht.

Lina Laune Land
Dauerhaft geschlossen

Lina Laune Land

Glückliche Kinder und entspannte Eltern – das garantiert ein Tag im Lina Laune Land. Der 4.000 Quadratmeter große Indoor-Spielplatz in der Nähe von Kempten lässt Kinderherzen, egal bei welchem Wetter, höher schlagen. Denn für jeden Geschmack ist etwas geboten. Abenteurer können einen Vulkan erklimmen, die zahlreichen Klettergerüste ausprobieren oder im Tiefseilgarten ihr Geschick unter Beweis stellen. Auf der Kart-Bahn können wilde Rennen ausgetragen werden. Und als besondere Attraktion stehen für die kleinen Rennfahrer Bumper Cars bereit. Für die Jüngsten ist ebenfalls gesorgt. Denn Hüpfburgen, Hüpfburgrutschen und Bällebäder sorgen auch hier für einen unvergesslichen Tag voller Spannung, Spiel und Abenteuer. Und mit ein bißchen Glück schaut sogar Lina selbst vorbei!

Schloss zu Hopferau / Hopferau
Dauerhaft geschlossen

Schloss zu Hopferau / Hopferau

Die Ursprünge des ältesten Schlosses des Landkreises Ostallgäu reichen bis in das Jahr 1468 zurück, als Ritter Sigmund von Freyberg zu Eisenberg das Gebäude erbauen ließ. Das dreigeschossige Wohnhaus war Zentrum einer kleinen neuen Herrschaft, die durch Erbteilung entstand. 1504 erhielt das Schloss eine Kapelle.

Von 1830 bis 1840 wurde das Schloss umgebaut. Es wurde an der Ostfront um einen Flügel erweitert und erhielt eine neugotische Fassade. 1838 kam das Schloss erstmals in Privatbesitz: die Schwestern Albertine und Pauline von Freyberg-Eisenberg zu Wellendingen verkauften das Gebäude an den Postexpediteur Michael Kolb. Bereits ein Jahr später ging es an den Freiherrn von Ponickau, dessen Nachkommen es bis 1910 besaßen.

Im Folgenden wechselten mehrmals die Besitzer, bis das Areal 1999 an die Kultur-Stiftung Füssen e.V. überging, um dessen langfristigen Erhalt zu sichern.

Du bist hier: