kinder im allgaeu logo desk

kinder-im-allgaeu.de anno 2016

Alles neu macht der ... April!
kinder im allgaeu 2016
2016-04-21 00:00:00 / Marcus Hasse

Vielen von euch mag es bereits aufgefallen sein: kinder-im-allgaeu.de sieht irgendwie anders aus, fühlt sich anders an und hat - bisher noch - ein paar Funktionen eingebüßt.

Warum das alles so ist und was weiterhin passiert, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Warum gibt es ein neues kinder-im-allgaeu.de?

Schon länger habe ich gemerkt, dass ich mit dem alten Design nicht ganz zufrieden war. Es war nie wirklich so, wie ich es mir wirklich vorgestellt hatte.

Das hatte mehrere Gründe. Ich habe damals aus einer Laune heraus mit der Webseite angefangen und hatte eigentlich nie an einen wirklichen Erfolg (besuchermäßig, nicht monetär) gedacht. Ich begann mit dem CMS Wordpress das Grundgerüst aufzubauen und bastelte ein fertiges Design so in etwa nach meinen Vorstellungen um.

Schnell stieß ich hierbei jedoch an gewisse Grenzen, die sich sinnvoll nicht lösen ließen. Zu diesem Zeitpunkt merkte ich aber schon, dass die Webseite oft und viel von euch genutzt wird.

Es scheint, als sei die Idee hinter Kinder im Allgäu besser als erwartet bei euch anzukommen. Das freut mich sehr und treibt mich auch dazu an, die Webseite für euch immer besser und vorallem besser nutzbarer zu machen.

Was ist denn jetzt anders?

An sich ist jetzt alles anders als vorher. Angefangen schon beim CMS. Das System hinter kinder-im-allgaeu ist nicht mehr Wordpress, sondern bee.tools, dem CMS der Agentur brain at work in Leutkirch. (Ja ja, Eigenwerbung für den lieben Brötchengeber).

Nachdem ich das CMS ausgiebig während meiner Arbeit bei brain at work kennen und lieben lernen durfte, habe ich mich dazu entschieden, kinder-im-allgaeu.de auch auf diesem System aufzubauen.

bee.tools bietet mir mehr Freiheit beim Aufbau der Webseite und der kommenden Programmierung der Zusatzfunktionen als es Wordpress tat. Auch das Einpflegen und Auflisten neuer Ausflugsziele geht weitaus schneller und komfortabler von statten als in anderen Systemen.

Diese Gründe reichen schon aus, um bee.tools allen anderen System vorzuziehen.

Warum fand der Relaunch jetzt schon statt?

Ich weiß, ich weiß. Einige Funktionen, die ihr bisher von der Webseite gewohnt ward, sind jetzt erstmal verschwunden. Aber keine Angst - kommt Zeit, kommt Umkreissuche, Kommentarfunktion und alles andere auch wieder zurück.

Der verfrühte Relaunch fand jetzt schon statt, weil mich Wordpress nach einem großen Update ziemlich spontan einfach im Stich ließ. Klar, ich hätte von meinem Webhoster auch einfach ein Backup einspielen lassen können, aber ich entschied mich dazu, den Relaunch vorzuziehen.

Ab jetzt könnt ihr das spannende Voranschreiten des Aufbaus ungestört beobachten und euch immer wieder über Neuerungen freuen.

Wovon könnt ihr jetzt schon profitieren?

Dazu kann ich euch einen sehr großen Stichpunkt nennen: Geschwindigkeit!

bee.tools wurde bis auf's Äußerste auf Geschwindigkeit optimiert. Das werdet ihr merken, wenn ihr die Webseite von unterwegs besucht. Der Seitenaufbau und somit das Suchen neuer Ausflugsziele macht jetzt auch im mobilen Internet mehr Spaß und Sinn.

Das alte CMS, Wordpress, ist überladen und träge. Ich selbst habe oft gemerkt, dass die Seite außerhalb des schnellen heimischen WLANs nicht zufriedenstellend schnell lädt. Dies ist jetzt anders. Probiert es aus!

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Klarer Himmel bei -2°C)

Barfußpfad
Dauerhaft geschlossen

Barfußpfad

Wer gerne um Wangen herum wandert wird irgendwann auch den Barfußpfad bei Herfatz entdecken und erleben.

Auf einem Barfußpfad kann man die Natur mit den Füßen fühlen, spüren und kennenlernen. Der Pfad ist „gepflastert“ mit den unterschiedlichsten natürlichen Belägen, welche man beim Begehen des Pfads erfühlen und erkennen muss.

Hier fühlt man Äste, kleine Baumstämme, Steine, Rindenmulch und viele weitere Untergründe. Am spannendsten ist so ein Pfad immer mit verbundenen Augen …

Allgäuer Burgenmuseum
Dauerhaft geschlossen

Allgäuer Burgenmuseum

Die Kemptener Kultur-Standorte liegen dicht beieinander. Als Zeugen unterschiedlichster Zeiten erzählen sie von der einzigartigen Stadtgeschichte Kemptens und den kulturellen Besonderheiten des Allgäus. Die ungewöhnliche Zeitreise und abwechslungsreiche Spurensuche in vergangene Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie!

Streuobst-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Streuobst-Lehrpfad

10 handgemalte Tafeln erläutern Lebensraum und Ökologie der Streuobstwiese als Element der typischen Allgäuer Kulturlandschaft. Verschiedene Früchte hochstämmiger Obstbäume werden auf „Drehtafeln“ gezeigt. Am Wegrand aufgebaut und erklärt sind Igelhaus, Bienenhaus, Totholzecken, Nisthilfen für Insekten und Vögel, Brennnessel-Säume und heimische Heckensträucher.

Eine Ruhebank steht am Aussichtspunkt und gewährt einen herrlichen Blick auf die gesamte Alpenkette und den Pfänder. Auch 30 Meter oberhalb bei der Kapelle sind Ruhebänke und eine Tafel mit der Bezeichnung der Berggipfel. Dort kann auch einer der ältesten Bäume im Landkreis bestaunt werden – eine rund 600 bis 800 Jahre alte Sommerlinde, die als Naturdenkmal geschützt ist.

Nistkasten-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Nistkasten-Lehrpfad

Bei den heimischen Singvögeln und noch mehr bei den Zugvögeln herrscht Wohnungsnot. Wer keinen Raum für eine Familie hat, kann sich auch keine anschaffen. Das bedeutet eine Dezimierung der Vogelarten.

Immer neue Baugebiete verdrängen die Natur, durch den Rückgang von Streuobstwiesen, durch Fichten-Monokulturen im Wald und fremdländisches Gewächs im Hausgarten gehen immer mehr natürliche Brutstätten verloren.

Sehr wichtig sind Nistkästen auch für Zugvögel, die bei ihrer Rückkehr Mitte Mai oft keinen Platz zum Brüten mehr finden. Aber nicht nur Singvögel benutzen die Nistkästen, sondern auch Rötelmaus und Haselmaus, Wildbienen, Hummeln und sogar eine so seltene Spezies wie die sächsische Wespe.

Du bist hier: