kinder im allgaeu logo desk

Ungeheuerliches Halloween im Europa-Park

Ausflugsziele Europapark 2
2014-10-14 00:00:00 /

Es ist die perfekte Mischung aus Grusel und Horror: Vom 27. September bis zum 2. November 2014 steht in Deutschlands größtem Freizeitpark Halloween auf dem Programm. Hunderttausende Kürbisse, Äpfel, Maisstauden, Chrysanthemen und Strohballen verwandeln den Europa-Park in eine beeindruckende Herbstlandschaft, in der unheimliche Geister und riesige Dinosaurier ihr Unwesen treiben. Natürlich passen sich auch Showprogramm, die Parade, die Gastronomie sowie die Hotels und Attraktionen der schaurigen Jahreszeit thematisch an. Zudem bieten die „Horror Nights“ vom 26. September bis 1. November wahren Horrorfans ein faszinierendes Halloween-Erlebnis.

Halloween in Deutschlands größtem Freizeitpark ist ein absolutes Muss: Ein riesiger Teppich aus über 160.000 Kürbissen in allen Formen legt sich über die Parklandschaft. Dazu sorgen 15.000 Chrysanthemen, 3.000 Strohballen, 6.000 Maispflanzen, Spinnenbäume und gespenstische Illumination vom 27. September bis zum 2. November für eine außergewöhnliche Stimmung. Besonderes Highlight in diesem Jahr sind die aus Kürbissen bestehenden Dinosaurier-Figuren.
In Grimms Märchenwald warten zahlreiche Kürbiswichtel darauf, von den Besuchern entdeckt zu werden. Außerdem entsteht zum vierten Mal ein gigantisches Bild aus Äpfeln: Über 20.000 rote und grüne Früchte werden auf 80 Quadratmetern zu einem Dinosaurier aus Obst.

Halloween-Specials

Die aufwändigste Halloween-Dekoration Deutschlands bietet den perfekten Rahmen für die herbstlichen Showhighlights. Erste Gruselerfahrungen können die jungen Besucher in der Euromaus-Halloween-Show sammeln. Monster und Nachtgestalten jagen bei der Happy Halloween Parade einen wohligen Schauer über den Rücken.
Der größte Kürbis der Welt lädt alle Wagemutigen zu einer rasanten Fahrt mit dem Pumpkin Coaster ein. Direkt nebenan können die Besucher im Magic Cinema 4D in die 4D-Filme „Das Geheimnis von Schloss Balthasar“ mit der Euromaus und ihren Freunden oder in das „Haunted House“ eintauchen. Mit Blitzen, Gruselmusik und Nebel verwandeln sich die Kaffeetassen im Holländischen Themenbereich in die „Griezelkopjes“. Der „Fliegende Holländer“ und „Feria Swing“ bieten rückwärts ein ganz neues Fahrerlebnis. Auch in der Nacht dreht sich für so manchen Besucher alles um Halloween: All diejenigen Gäste, die das speziell dekorierte Halloween-Zimmer gebucht haben, brauchen starke Nerven, wenn sie schlummern wollen. Natürlich ist auch das kulinarische Angebot im Europa-Park und in den Hotels ganz auf die Herbstzeit abgestimmt. Feine Spezialitäten warten in den Restaurants und in den Imbissen auf die Besucher.

Spook Me! The Europa-Park Musical

Ein schaurig-schönes Vergnügen bereitet dann auch „Spook Me! The Europa-Park Musical“ ab dem 26. September im Teatro dell’Arte, das in diesem Herbst seine Premiere feiert. Das neue Musical erzählt ein wunderschönes Märchen, eine Geschichte von Liebe, von Mut und Freiheit: Im Geisterschloss hausen gute Gespenster, die leidenschaftlich gerne menschliche Besucher erschrecken. Das ist das Reich des Geisterkönigs Borbar, der mächtige Kräfte für gute Taten besitzt. Doch sein Leben wird bedroht! Dank dem Menschen-Mädchen Lilly, das sich in Borbars Sohn Tao verliebt, wird er in letzter Sekunde durch die Kraft der Liebe gerettet. Und Tao erlebt eine wundersame Verwandlung.

„Horror Nights“

Die „Horror Nights“ finden vom 26. September bis 1. November 2014 immer freitags und samstags sowie am 2., 12. und 19. Oktober und vom 26. Oktober bis 1. November 2014 täglich statt. Für die Vorpremiere am 24.9. gibt es limitierte Tickets.
Fünf neue Horrorhäuser schocken mit nie dagewesenen Effekten und bis ins Detail ausgeklügelten Szenerien. Die separate Abendveranstaltung lockt seit 2007 jährlich tausende Besucher in Deutschlands größten Freizeitpark. Zombies, Killerclowns und Vampire machen Besucher zu Darstellern ihres eigenen Horrorfilms. Alle Eintrittspreise unter www.horror-nights.de.

DJ BoBos „Halloween Circus“

Die Halloween-Festivalwoche vom 25. Oktober bis zum 2. November bildet den schaurigen Abschluss der Halloween-Zeit in Deutschlands größtem Freizeitpark. Kobolde streifen durch die gespenstische Parklandschaft und allabendlich bahnt sich die Grusel-Parade der Nachtgespenster langsam ihren Weg durch die Dämmerung. Am 24. Oktober feiert DJ BoBo im Europa-Park die öffentliche Generalprobe von „Halloween Circus“. Bis zum 02. November präsentiert der sympathische Superstar aus der Schweiz täglich auf dem Festival-Gelände das schaurig-schöne Musikspektakel für die ganze Familie, mit fantastischen Lichteffekten und internationalen Künstlern. Beginn ist am 24. und 25. Oktober um 19.30 Uhr, ab 26. Oktober um 18.30 Uhr. Der „Historische Schlosspark Balthasar“ verwandelt sich unterdessen in ein gruseliges Mittelalterdorf. Alte Handwerkskunst und fröhliches Treiben im Badehaus lassen das Mittelalter aufleben. Für Kurzentschlossene wird während der Halloween-Festivalwoche vom 25. Oktober bis zum 2. November das Abendticket angeboten: Ab 17 Uhr können Erwachsene für 18 Euro den Europa-Park bis zum Parkschluss besuchen, Kinder zahlen 15 Euro.

SWR3 Halloween-Party

Auch in diesem Jahr feiert SWR3 Deutschlands größte Halloween-Party am 31. Oktober im Europa-Park. Für die passende Partystimmung sorgen unter anderem die SWR3-DJs Jochen Graf, Michael Spleth, Josh Kochhann und Michael Leupold. DJ BoBo lädt auf dem Festivalgelände in seinen Halloween Circus, während Special Guests Mickie Krause und Dig & The Sidechicks den Grusel- und Tanzfans einheizen und Achterbahnfans noch eine Runde auf den extra lang geöffneten Attraktionen drehen können.

Der Europa-Park ist in der Sommersaison 2014 bis zum 2. November täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet (längere Öffnungszeiten in der Hauptsaison). Infoline: 07822 / 77 66 88. Weitere Informationen unter www.europapark.de.

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (überwiegend bewölkt bei 18°C)

Großer Alpsee
Dauerhaft geschlossen

Großer Alpsee

Der große Alpsee erstreckt sich in Ost-Westrichtung und wird gespeist von der Konstanzer Ach (von Westen kommend), von zehn Seitenbächen aus den nördlich liegenden und vier Seitenbächen aus den südlich liegenden Bergen. Weniger als 200 Meter westlich schließt sich als Rest einer verlandeten Bucht der 4,6 ha große Teufelssee an. Der Große Alpsee entwässert über den Kleinen Alpsee am östlichen Ausfluss des Sees mit einer Fläche von 7,5 Hektar in die Iller.

Bedingt durch seine Lage in einem Tal mit Ost-Westrichtung, stellt er bei den vorherrschenden westlichen Winden meist ein gutes Segel- und Surfrevier dar. Winde aus anderen Richtungen führen vor allem im östlichen Teil des großen Alpsees häufig zu starken Verwirbelungen. Deshalb kann sich die Windrichtung oft sehr schnell ändern. Der Segelclub Alpsee-Immenstadt veranstaltet mehrere Regatten pro Jahr in verschiedenen Bootsklassen.

Der See ist Eigentum des Freistaates Bayern. Für seine Verwaltung ist die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen zuständig.

Das Landschaftsschutzgebiet Großer Alpsee umfasst ca. 827 ha und grenzt an das sich westlich anschließende Landschaftsschutzgebiet Kleiner Alpsee in Immenstadt mit einer Größe von 67 ha an.

Burgruine Hopfen
Dauerhaft geschlossen

Burgruine Hopfen

Historisch fassbar wir die Burg 1146. Bald nach 1191 kam die Burg in Besitz des Hochstiftes Aufsburg. Dieses unterhielt hier bis zum Bau des Hohen Schlosses in Füssen im Jahr 1322 das Propstamt (Verwaltungssitz) Füssen. Danach setzte schleichend der bauliche Niedergang ein. Bereits im frühen 17. Jahrhundert verzeichnen die Landkarten hier keine Burg mehr.

1701/02 brach man die Burgruine zum Umbau des Klosters St. Mang in Füssen, wobei man angeblich über 1000 Karrenladungen Steine abfuhr.

Sichtbar waren bis 1999 lediglich der mächtige Halsgraben und ein kleines Mauerfragment. Die Sanierung erbrachte gänzlich unerwartet eine burgenkundliche Sensation: die vorgefundene Topografie des Burgplatzes bestand meterhoch aus liegen gebliebenem Abbruchschutt, in dem die alten Mauerzüge noch intakt steckten.

Lange grübelten Forscher, wo denn jene welfische „feste und wehrhafte Burg“, die namenlos „nahe Füssen in den Alpen“ in einer Urkunde erwähnt wird, zu suchen sei.

Im Winter 2005/06 erschienen unter dem Nordgebäude der Burg unverhofft die Fundamente eines großen Turms von ca. 12m Seitenlänge und einer Ringmauer.

Interessant sind zwei Brandschichten, von denen die untere vermutlich die Beschädigung der Burg im Jahr 1077 bezeugt. Die obere Brandschicht markiert dagegen den endgültigen Untergang der Burg im Dreißigjährigen Krieg (1618-48).

Die zugehörige Vorburg dürfte nordöstlich oder nördlich der Hauptburg gelegen haben.

Bachtelweiher Garten
Dauerhaft geschlossen

Bachtelweiher Garten

Der Bachtelweiher Garten ist besonders schön für Familien mit Kindern.

Während sich die Kinder auf dem großen und liebevoll angelegten Spielplatz austoben, können sich die Eltern im bewirtschafteten Biergarten entspannen und Kaffee & Kuchen genießen.

Auf dem Spielplatz erwartet die Kinder neben einem großzügigen Sandkasten auch mehrere Schaukeln, eine Rutsche und ein Brunnen mit Wasserweg. Das Highlight ist für die Meisten jedoch die Hüpfburg und das große Baumhaus.

Auch tierliebende Kinder gehen im Bachtelweiher Garten nicht leer aus. Sie können Hasen, Hühner, Esel, Ziegen und Schafe bestaunen und füttern. An Sommerwochenenden werden auch oft kleine Rundgänge durch den Garten auf einem Esel geboten.

Hängebrücke
Dauerhaft geschlossen

Hängebrücke

84m Spannweite, 1,5m Laufflächenbreite, 33,2 Tonnen Stahl. Das ist die Hängebrücke über die Iller zwischen Altusried und Dietmannsried.

Seit Ende des Zweiten Weltkrieges gab es hier eine private Fährverbindung, die die Wanderer und Radfahrer über die Iller beförderte. Diese Verbindung wurde bis ins Jahr 2001 ermöglicht.

Als dann der Fährbetrieb eingestellt wurde, musste eine neue Möglichkeit gefunden werden, um die Iller-Überquerung zu gestatten. So bauten 30 Freiwillige in über 1.000 Stunden diesen Erlebnisweg, um Altusried und Dietmannsried wieder miteinander verbinden zu können.

Du bist hier: