kinder im allgaeu logo desk

Sehenswürdigkeiten

Überall gibt’s was zu sehen

Das Allgäu bietet uns in nahezu jedem Ort großartige Sehenswürdigkeiten, historische Denkmäler oder einzigartige Naturschauspiele.

Überall bieten sich hier Möglichkeiten zum Staunen und Wundern. Die Schönheit des Allgäus spiegelt sich in Burgen, Schlössern und Tobeln, Mooren oder den Alpen wieder.

Oft sind es aber auch gerade die ruhigen Flecken im Allgäu, die ihren eigenen Reiz haben und dennoch die volle Pracht unserer Region zeigen.

Überall gibt’s was zu sehen
Allgäuer Sehenswürdigkeiten

Allgäuer Sehenswürdigkeiten

Wer wirklich viel erleben will, macht Urlaub im Allgäu. Egal ob Wandern oder Sightseeing. Im Allgäu ist immer etwas geboten.

Die große Anzahl an Ausflugszielen zeigt, dass das Allgäu nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder mehr als geeignet ist. Unsere Kinder lieben die Natur und somit auch unser Allgäu.

Geschichte und Natur

Im Allgäu kann man stundenlang in der spannenden Geschichte unserer Vorfahren versinken oder einfach nur die Schönheit der Natur, unserer Wälder und der Alpen genießen.

In jedem Ort gibt es hier alte Häuser, Rathäuser, oft auch gut erhaltene Burgruinen oder Schlösser. Außerhalb der Städte finden sich düstere Moore, tiefe Tobel, saftige Wiesen und weite Seen.

Spannung, Entspannung und Lebensfreude erlebt man nur im Allgäu.

Geschichte und Natur
Schloss Zeil
Dauerhaft geschlossen

Schloss Zeil

Das Schloss Zeil liegt in der Nähe von Leutkirch auf einer eiszeitlichen Endmoräne, von wo aus man natürlich einen sehr schönen Blick über gesamt Leutkirch und die umliegenden Dörfer hat. Bei schönem Wetter und klarer Sicht reicht der Ausblick sogar bis zu den Alpen. Das bewohnte Schloss ist leider nicht begehbar – Hof, Kirche und Garten des Schlosses sind aber immer einen Besuch wert.

Für Besucher bietet Schloss Zeil einen wunderschönen Renaissance-Garten und einen netten Spaziergang um die Mauern des Anwesens und durch den Innenhof des Schlosses. Vom Garten aus können Rehe und Hirsche beobachtet und gefüttert werden. Auch die Kirche des Schlosses bietet einen wunderschönen Eindruck vom Prunk eines solchen Schlosses.

Dauerhaft geschlossen

Burgruine Rothenstein

Die Burgruine Rothenstein liegt nah der Grenze von Unterallgäu und Oberallgäu. Mit dem Auto ist Sie über Bad Grönenbach Richtung Legau zu erreichen. Das Auto kann man problemlos in der kleinen Ortschaft Rothenstein abstellen. Von dort beginnt dann der ca. 0,5h bis 1h Aufstieg zur Burgruine. Der Aufstieg ist dabei auf einer kleinen Teer-Nebenstraße auf der sehr selten Fahrzeuge fahren.

Nach einem Besuch der Burgruine empfiehlt sich noch ein kleiner Besuch bei der nahe gelegenen Kneippanlage.

Schloss Neuschwanstein
Dauerhaft geschlossen

Schloss Neuschwanstein

Sieben Wochen nach dem Tod König Ludwigs II. wurde Neuschwanstein im Jahr 1886 dem Publikum geöffnet. Der menschenscheue König hatte die Burg erbaut, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen – jetzt wurde sein Refugium zum Publikumsmagneten.

Neuschwanstein gehört heute zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Rund 1,4 Millionen Menschen jährlich besichtigen „die Burg des Märchenkönigs“. Im Sommer drängen sich im Durchschnitt täglich mehr als 6.000 Besucher durch Räume, die für einen einzigen Bewohner bestimmt waren.

Die idyllische Lage von Neuschwanstein ist einmalig.

Burgruine Kalden
Dauerhaft geschlossen

Burgruine Kalden

Die Höhenburg stand auf einem Vorgebirge über der Iller und wurde nach Westen von einem Tobel gesichert. Geologische Instabilität führte schon im Mittelalter zu Felsrutschungen an der Burg Alt-Kalden, von der heute nur noch ein schmaler Grat zeugt.

Ein fast 30 Meter breiter Halsgraben trennte den Burgplatz von der Hochebene ab. Der Zugang zum Burgplateau wird von einem Rundturm flankiert. Er zeigt ein gut gereihtes Mischmauerwerk aus flachen Geröllsteinen, Nagelfluhbrocken und Sandsteinbruch.

Die Innenwand im ersten Stock besteht aus Bachsteinen. Die außerhalb der Ringmauer liegende Tür ersetzt eine ältere Schießscharte. Erdgeschoss und erster Stock waren flach gedeckt und weisen je drei Schlitzscharten auf. Seitlich erkennt man die etwa 4 m hohen Verzahnungen einer Ringmauer. Weitere Mauerreste finden sich westlich des Turmes. Parallel verlaufende Mauerzüge weisen auf hausartige Bauten.

Du bist hier: