kinder im allgaeu logo desk

Römerfest

Nachlese
roemerfest kempten nachlese 2016
2016-08-15 13:16:35 /

Mit über 6.000 Besuchern ist das Römerfest 2016 im Archäologischen Park Cambodunum ein voller Erfolg geworden. Gegenüber den Römertagen 2014 konnten die Besucherzahlen damit um ein Dreifaches gesteigert werden. Mit äußerst zufriedenen Gästen, Kooperationspartnern, Sponsoren und Darstellern hat sich das Fest am Originalschauplatz als eine rundum gelungene Veranstaltung präsentiert. Jung und Alt, Einheimische und Gäste sind eingetaucht in die 2000-jährige Geschichte der ältesten Hauptstadt Bayerns. Das Interesse an der römischen Vergangenheit Kemptens ist ungebrochen. Kultur erleben, aktiv dabei sein und mit allen Sinnen Geschichte begreifen, steht bei allen Generationen hoch im Kurs.

Die rund 200 historischen Darsteller aus ganz Deutschland zeigten sich begeistert über die enorme Anzahl interessierter Besucher und attestierten dem Fest das Potential, DAS Römerfest des Südens zu werden. Als Publikumsmagnete stellten sich die spektakulären Reiterspiele und moderierten Gladiatorenkämpfe dar. Eindruck hinterließ außerdem der inszenierte Auftritt "Nero in Cambodunum" auf dem Tribunal. Besonderen Anklang fanden neben dem Handwerkermarkt die römischen Modenschauen, die Präsentation antiker Musikinstrumente, das Römerquiz und die zahlreichen Mitmachstationen.

Zum Erfolg des Römerfestes trugen maßgeblich die mona Verkehrsbetriebe bei, die kostenlose Busse für eine bequeme An- und Abreise bereitstellten.
„Durch das große überregionale Medieninteresse, das überschwängliche Lob für die Organisation und die tolle Atmosphäre sind wir hochmotiviert, das Römerfest in dieser Qualität alle zwei Jahre als feste Größe im Veranstaltungskalender der Stadt Kempten zu verankern“, sagt Kulturamtsleiter Martin Fink.
Weitere Informationen und eine Bildergalerie finden Sie unter www.museen-kempten.de.

Folgen Sie uns auf facebook, um immer über die aktuellsten Veranstaltungen und neuesten Kulturtipps informiert zu werden, www.facebook.com/kemptenkultur.

4362
4363
4364
4365

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Klarer Himmel bei -2°C)

Barfußpfad
Dauerhaft geschlossen

Barfußpfad

Wer gerne um Wangen herum wandert wird irgendwann auch den Barfußpfad bei Herfatz entdecken und erleben.

Auf einem Barfußpfad kann man die Natur mit den Füßen fühlen, spüren und kennenlernen. Der Pfad ist „gepflastert“ mit den unterschiedlichsten natürlichen Belägen, welche man beim Begehen des Pfads erfühlen und erkennen muss.

Hier fühlt man Äste, kleine Baumstämme, Steine, Rindenmulch und viele weitere Untergründe. Am spannendsten ist so ein Pfad immer mit verbundenen Augen …

Allgäuer Burgenmuseum
Dauerhaft geschlossen

Allgäuer Burgenmuseum

Die Kemptener Kultur-Standorte liegen dicht beieinander. Als Zeugen unterschiedlichster Zeiten erzählen sie von der einzigartigen Stadtgeschichte Kemptens und den kulturellen Besonderheiten des Allgäus. Die ungewöhnliche Zeitreise und abwechslungsreiche Spurensuche in vergangene Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie!

Streuobst-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Streuobst-Lehrpfad

10 handgemalte Tafeln erläutern Lebensraum und Ökologie der Streuobstwiese als Element der typischen Allgäuer Kulturlandschaft. Verschiedene Früchte hochstämmiger Obstbäume werden auf „Drehtafeln“ gezeigt. Am Wegrand aufgebaut und erklärt sind Igelhaus, Bienenhaus, Totholzecken, Nisthilfen für Insekten und Vögel, Brennnessel-Säume und heimische Heckensträucher.

Eine Ruhebank steht am Aussichtspunkt und gewährt einen herrlichen Blick auf die gesamte Alpenkette und den Pfänder. Auch 30 Meter oberhalb bei der Kapelle sind Ruhebänke und eine Tafel mit der Bezeichnung der Berggipfel. Dort kann auch einer der ältesten Bäume im Landkreis bestaunt werden – eine rund 600 bis 800 Jahre alte Sommerlinde, die als Naturdenkmal geschützt ist.

Nistkasten-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Nistkasten-Lehrpfad

Bei den heimischen Singvögeln und noch mehr bei den Zugvögeln herrscht Wohnungsnot. Wer keinen Raum für eine Familie hat, kann sich auch keine anschaffen. Das bedeutet eine Dezimierung der Vogelarten.

Immer neue Baugebiete verdrängen die Natur, durch den Rückgang von Streuobstwiesen, durch Fichten-Monokulturen im Wald und fremdländisches Gewächs im Hausgarten gehen immer mehr natürliche Brutstätten verloren.

Sehr wichtig sind Nistkästen auch für Zugvögel, die bei ihrer Rückkehr Mitte Mai oft keinen Platz zum Brüten mehr finden. Aber nicht nur Singvögel benutzen die Nistkästen, sondern auch Rötelmaus und Haselmaus, Wildbienen, Hummeln und sogar eine so seltene Spezies wie die sächsische Wespe.

Du bist hier: