kinder im allgaeu logo desk

Kinder Kirchen Führer

Der Schatz der St.-Mang-Kirche
kinder kirchen fuehrer
2017-05-23 20:56:44 /
Autor: Kempten Tourismus
http://www.kempten.de/de/

Die St. Mang Kirche bietet für die kleinen Gäste einen Kinder Kirchen Führer rund um den Schatz der St. Mang Kirche.

Mit Theo dem Holzwurm geht es auf Schatzsuche in der St. Mang Kirche.

Um das Jahr 730 n. Chr. kamen aus St. Gallen die Mönche Magnus und Theodor nach Kempten. Der Heilige Magnus nach dem die Kirche brannte, zog bald weiter. Theodor dagegen blieb ungefähr 10 Jahre in der Stadt. Die beiden haben einen Schatz zurückgelassen: den Schatz der St. Mang Kirche!

Mit Hilfe des Kinder Kirchen Führer gehen Kinder auf die spannende Suche nach dem Lösungswort und kommen so auf die Spur des Schatzes. In dem Flyer wechseln sich Informationstext und passende Fragen ab. Zudem gibt es eine „Schatzkarte“, die die Orte in der Kirche zeigt, an denen die Aufgaben gelöst werden müssen.

Erhältlich ist der Kinder Kirchen Führer im Eingangsbereich der St. Mang Kirche, sowie im Pfarramt der Sankt Mang Kirche, St.-Mang-Platz 2, 87435 Kempten und der Tourist Information Kempten, Rathausplatz 24, 87435 Kempten. Er kann auch beim Pfarramt unter Telefon 0831/25386-21 oder per Mail unter pfarramt.stmang.ke@elkb.de, sowie bei der Tourist Information unter Telefon 0831/960 955-0 oder per Mail unter info@kempten-tourismus.de angefordert werden. Außerdem gibt es ihn hier als Download.

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Klarer Himmel bei -1°C)

Freilichtbühne
Dauerhaft geschlossen

Freilichtbühne

Seit 1952 wurde für die Freilichtspiele das Areal am Riedbach genutzt. 1993 wurde das Gelände von der Gemeinde Altusried gekauft. 1997 begann der Ausbau des Festspielgeländes mit moderner Ton- und Lichttechnik und dem Bau einer festen Zuschauertribüne. 1999 wurde die neue Freilichtbühne erstmals bespielt.

Die Freilichtbühne Altusried ist eine Naturbühne mit einem geschwungenen, 3165 m² großen Tribünendach in Holzkonstruktion, unter dem 2500 Zuschauer Platz finden. Die Spielbühne ist mit dem dazugehörigen Spielhang 4.500 m² groß. Neben den Freilichtspielen dient die Bühne als Schauplatz für weitere Theateraufführungen und Konzerte.

Kuhnigundenweg
Dauerhaft geschlossen

Kuhnigundenweg

Das Museumsmaskottchen Kuhnigunde führt die ganze Familie auf dem abwechslungsreichen Wanderweg – dem Kuhnigundenweg in Immenstadt-Diepolz – rund um das Bergbaumuseum

Der Kuhnigundenweg in Immenstadt-Diepolz wird zu Recht als Erlebnispfad bezeichnet. Kinder und Eltern wandern am 5 km langen Rundweg an zahlreichen Infotafeln und lustigen Erlebnisstationen vorbei. Der Ausgangspunkt vom Kuhnigundenweg ist beim Bergbauernmuseum in Diepolz. Von hier aus folgen die Familien dem Wegweiser mit gelb-grünen Kuh-Maskottchen und wandern unter anderem über eine Kuhweide und über einen Bohlenweg durch ein Moor.

Allgäu-Museum
Dauerhaft geschlossen

Allgäu-Museum

Die Kemptener Kultur-Standorte liegen dicht beieinander. Als Zeugen unterschiedlichster Zeiten erzählen sie von der einzigartigen Stadtgeschichte Kemptens und den kulturellen Besonderheiten des Allgäus. Die ungewöhnliche Zeitreise und abwechslungsreiche Spurensuche in vergangene Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie!

Schloss Hohenschwangau
Dauerhaft geschlossen

Schloss Hohenschwangau

Im 12. Jahrhundert wurde Schloss Hohenschwangau, Burg Schwanstein, wie es damals genannt wurde, das erste Mal urkundlich erwähnt.
Bis in das 16. Jahrhundert war es im Besitz der Ritter von Schwangau und wechselte in der darauf folgenden Zeit mehrfach seinen Besitzer.
Während verschiedener Kriege wurde es immer wieder schwer beschädigt.

1832 erwarb es der spätere König Maximilian II, Vater König Ludwigs II, und lies es nach Originalplänen im neugotischen Stil wiederaufbauen.
Die bayerische Königsfamilie nutzte es als Sommer- und Jagdresidenz.

König Ludwig II verbrachte hier nicht nur seine Kindheit sondern nutzte es bis zu seinem Tod 1886 als Sommerdomizil.

Seit 1928 ist Schloss Hohenschwangau im Besitz des Wittelsbacher Ausgleichfonds.

Du bist hier: