kinder im allgaeu logo desk

Hörnergruppe (Fischen)

Die Hörnergruppe ist eine nahe Fischen im Allgäu befindliche, bis 1787 m ü. NN hohe Gipfelgruppe der Allgäuer Alpen im Landkreis Oberallgäu, Bayern (Deutschland).

Sie ist Teil des Naturparks Nagelfluhkette.

Hörnergruppe (Fischen)

Was ist los in Hörnergruppe (Fischen)?

VeranstaltungDatumOrtWeitere Informationen
Waldfest auf der Spöck 08.07.2018 Obermaiselstein, Hörnergruppe (Fischen)
Sommernachtsfest 15.07.2018 Bolsterlang, Hörnergruppe (Fischen)
Töpfer- und Kunsthandwerkermarkt 28.07.2018 - 29.07.2018 Hörnergruppe (Fischen)
Kunsthandwerkermarkt 18.08.2018 - 19.08.2018Fischen, Hörnergruppe (Fischen)
Käse- und Handwerkermarkt 01.09.2018 - 03.09.2018Fischen, Hörnergruppe (Fischen)
+Auf dem Käsemarkt in Fischen kommen neben dem Gaumen- auch der Augen- und Ohrenschmaus nicht zu kurz: Musikkapellen, Alphornbläser, Trios und Quartetts aus der Region breiten einen bunten Klangteppich aus für die Attraktionen des Marktes. Traditionelles Handwerk, kunstvolle wie dekorative Objekte, meisterlich arrangierte Blumen oder neue Lieblingsstücke für den Kleiderschrank findet man dann im Fischinger Zentrum. Kinder können sich bei lustigen Aktionen austoben und die deftigen oder süßen Gaumenfreuden aus der Region schmecken mit der feinen Musikbegleitung nochmal so gut. Der Eintritt ist frei.
Viehscheid 19.09.2018 Bolsterlang, Hörnergruppe (Fischen)
+Am Viehscheid oder Alpabtrieb ziehen in Bolsterlang ca. 500 Stück Vieh von den Alpen Zunkleiten, Hinteregg und Bolgen ins Tal. Anschließend findet im Festzelt am Dorflift-Parkplatz (zwischen Bolsterlang und Sonderdorf) ein gemütliches Zusammensein mit Livemusik (vormittags mit der Musikkapelle Bolsterlang, nachmittags mit den Enzian Musikanten) statt. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt.
Viehscheid 22.09.2018 Obermaiselstein, Hörnergruppe (Fischen)
+Mit ca. 1200 Stück Vieh von 11 Alpen. Ab 10 Uhr Blasmusik im Festzelt mit der Musikkapelle Fischen und der Musikkapelle Bihlerdorf - Ofterschwang.
Abends Scheidball mit Live-Musik und Schellenverlosung.
Alpenwildpark / Obermaiselstein
Dauerhaft geschlossen

Alpenwildpark / Obermaiselstein

Naturliebhaber finden im Wildpark Berghof Schwarzenberg in Obermaiselstein ein echtes Kleinod. Das Wildgehege soll dazu beitragen, dem von Technik beherrschten und gestressten Menschen wenigstens für kurze Zeit eine Begegnung mit der Natur, einem Teil der heimischen Tierwelt zu ermöglichen. Begegne neben Steinböcken, Gemsen, Hirschen, seltenen Greifvögeln und vielen anderen Wildtieren u.a. auch einem handzahmen Fuchs oder Dachs, die manchmal sogar gerne gestreichelt werden möchten.
Ein Spaß für Jung und Alt!

Auch verletzte, kranke oder gefundene Wildtiere werden hier liebevoll betreut und können zum Teil anschließend wieder in die freie Wildbahn entlassen werden.

Zu jeder Jahreszeit gibt es für die Besucher immer interessante Neuigkeiten. Wie es der Geldbeutel und die Zeit erlauben wird auf dem Gelände des Berghof Schwarzenberg auf rein privater Basis Jahr für Jahr viel Neues geschaffen, wobei der Wildbestand ständig erweitert wird. Wer außer Förstern oder Waidmännern hat schon die Gelegenheit einmal ein Hirschkalb beim Säugen oder einen Hirsch während der Brunftzeit, praktisch hautnah zu erleben?

Ein besonderes Naturerlebnis stellt im Winter eine angrenzende Wildfütterung freilebender Tiere dar. Die Besucher können dort ca. 50 Stück freilebendes Rotwild aus nächster Nähe beobachten und in einem kleinen Vortrag viel Wissenswertes über Wild, Wald bzw. Wildfütterung erfahren. Die Tiere kommen jeden Abend hoch aus dem Wald und versammeln sich dann an der Futterstelle. Einzigartig ist die besondere Vertrautheit, der sonst so scheuen Wildart.

 
Dauerhaft geschlossen

Die 12 fischinger Tore / Fischen

 
Eichhörnchenwald
Dauerhaft geschlossen

Eichhörnchenwald

Ein Traum für Groß und Klein: der Eichhörnchen-Wald in Fischen. Erlebe zahllose handzahme Eichhörnchen in freier Natur.

Hier heißt es dann ruhig sein: Die Eichhörnchen sind recht scheue Gesellen und nähern sich nur langsam.

Mitgebrachte Haselnüsse oder Walnüsse nimmt man am besten in die flache Hand und streckt diese dann vorsichtig aus. Die zutraulichen Eichhörnchen nehmen sich die Nüsse direkt aus der Hand – es kitzelt ein wenig, ist aber nicht unangenehm.

Der Eichhörnchen-Wald ist kein Wildpark, sondern ein ganz “normales” Waldstück, in dem sich die Eichhörnchen seit Jahren pudelwohl fühlen – Beschilderungen gibt es daher nicht – und Eintritt kostet’s natürlich auch nicht.

 
Dauerhaft geschlossen

Hochbichl-Hütte / Ofterschwang

 
Dauerhaft geschlossen

Hochseilgarten Auwald / Bolsterlang

 
Dauerhaft geschlossen

Minigolfplatz / Bolsterlang

 
Dauerhaft geschlossen

Naturlehrpfad / Ofterschwang

 
Dauerhaft geschlossen

Sagenweg / Obermaiselstein

 
Dauerhaft geschlossen

Sturmannshöhle / Obermaiselstein

 
Dauerhaft geschlossen

Walderlebnispfad / Balderschwang

 
Dauerhaft geschlossen

Zeitweg / Balderschwang

 

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Klarer Himmel bei 14°C)

Kirche St. Coloman
Dauerhaft geschlossen

Kirche St. Coloman

Die barocke Colomanskirche liegt bei Schwangau in Bayern. Sie entstand in ihrer heutigen Form im 17. Jahrhundert auf einem Vorläuferbau, der zu Ehren des heiligen Koloman errichtet wurde. Der irische Pilger soll im Sommer 1012 bei seiner Pilgerreise ins Heilige Land an dieser Stelle gerastet haben. Die Kirche ist wegen ihrer Lage am Fuß der Schwangauer Berge und der Nähe zum weltbekannten Schloss Neuschwanstein eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Bayerns.

An der Stelle der heutigen Kirche stand ursprünglich eine kleine Feldkapelle, die wohl auf das 15. Jahrhundert zurückging. Unter dem Füssener Maurermeister Hieronymus Vogler begann ab 1673 der Neubau des erhaltenen Gotteshauses. Bereits 1671 hatte der Wessobrunner Stuckator Johann Schmuzer einen Bauentwurf vorgelegt, nach dem die Bauarbeiten ausgeführt wurden. Der Bau war 1678 abgeschlossen. 1682 entstand noch der Turm an der Westseite des Langchores. Die Weihe erfolgte erst 1685 zusammen mit Schmuzers Frau-am-Berg Kirche in Füssen. Das Vorzeichen (Vorbau vor der Fassade) kam 1714 hinzu.

Die Kirche liegt abseits von Schwangau auf freiem Feld. Die gestuften Strebepfeiler erwecken den Eindruck eines barockisierten spätgotischen Baukörpers, der jedoch tatsächlich erst in der Barockzeit entstand. Der mittelalterliche Eindruck wird durch die niedrige Mauer um den ehemaligen Pestfriedhof verstärkt. Der östlich des Gotteshauses gelegene Gottesacker ist im Nordosten durch ein kleines Rundtürmchen bewehrt.

Der lang gestreckte Außenbau wird durch die Strebepfeiler und doppelte Fensterreihen gegliedert. Der Chor ist stark eingezogen, also schmäler als das Langhaus, das von einem ziegelgedeckten Satteldach abgeschlossen wird. Das Chordach ist um etwa ein Drittel erniedrigt. Der eigentliche Chor schließt gerade. In seiner Flucht ist die dreiseitig geschlossene Sakristei angefügt, so dass der Chorbau ungewöhnlich langgestreckt erscheint.

Der hohe Turm trägt eine Zwiebelhaube unter dem Achteck des Obergeschosses. Der Unterbau ist quadratisch und wird nur durch schmale Lichtschlitze unterbrochen.

Theater Ferdinande
Dauerhaft geschlossen

Theater Ferdinande

Seit 2009 ist die Stadt Kempten um eine Attraktion reicher. In diesem Jahr ist es gelungen, dem Kemptener Figurentheater Ferdinande (gegründet 2005) in der Stadtteilbücherei Sankt Mang eine Heimat zu geben.

Die Puppenspielerinnen Elke Gehring und Anke Leupold erzählen, spielen und singen Geschichten unter Nutzung verschiedener Figurentheater-Techniken - vor allem für Kinder. Dabei kommt es den beiden Absolventinnen der Hochschule der Künste Zürich vor allem auf eine schlichte Bühnenausstattung und auf die anspruchsvolle Gestaltung der Figuren an, damit die Phantasie der kleinen Zuschauer in den Aufführungen Raum bekommt.

In den vergangenen Jahren ist so ein Repertoire von 16 Stücken entstanden, die das Ensemble gemeinsam mit dem Regisseur Josef Faller entwickelte und regelmässig im Rotschlössle oder auf Gastspielen zeigt.

Schloss zu Hopferau / Hopferau
Dauerhaft geschlossen

Schloss zu Hopferau / Hopferau

Die Ursprünge des ältesten Schlosses des Landkreises Ostallgäu reichen bis in das Jahr 1468 zurück, als Ritter Sigmund von Freyberg zu Eisenberg das Gebäude erbauen ließ. Das dreigeschossige Wohnhaus war Zentrum einer kleinen neuen Herrschaft, die durch Erbteilung entstand. 1504 erhielt das Schloss eine Kapelle.

Von 1830 bis 1840 wurde das Schloss umgebaut. Es wurde an der Ostfront um einen Flügel erweitert und erhielt eine neugotische Fassade. 1838 kam das Schloss erstmals in Privatbesitz: die Schwestern Albertine und Pauline von Freyberg-Eisenberg zu Wellendingen verkauften das Gebäude an den Postexpediteur Michael Kolb. Bereits ein Jahr später ging es an den Freiherrn von Ponickau, dessen Nachkommen es bis 1910 besaßen.

Im Folgenden wechselten mehrmals die Besitzer, bis das Areal 1999 an die Kultur-Stiftung Füssen e.V. überging, um dessen langfristigen Erhalt zu sichern.

Allgäuer Burgenmuseum
Dauerhaft geschlossen

Allgäuer Burgenmuseum

Die Kemptener Kultur-Standorte liegen dicht beieinander. Als Zeugen unterschiedlichster Zeiten erzählen sie von der einzigartigen Stadtgeschichte Kemptens und den kulturellen Besonderheiten des Allgäus. Die ungewöhnliche Zeitreise und abwechslungsreiche Spurensuche in vergangene Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie!

Du bist hier: