kinder im allgaeu logo desk

Hilfe gesucht | Help wanted | Wir brauchen Unterstützung

help
2014-08-30 00:00:00 /

Immer öfter merken wir, dass uns die Arbeit an „Kinder im Allgäu“ über den Kopf wächst. So eine Seite benötigt nicht nur Personen, die sich um die Technik und die Einarbeitung der Ausflugsziele kümmern, sondern auch Leute, die die jeweiligen Ausflugsziele kennen und darüber berichten können.

Hilfe gesucht | Help wanted

Aus eben diesem Grund suchen wir weitere Unterstützung für unser kleines Team. Keine Angst – niemand muss sich mit der Technik hinter der Webseite beschäftigen. Wir brauchen:

Texter:
Mütter oder Väter, die Beschreibungstexte in sauberem Deutsch mit Fotos zu Ausflugszielen verfassen können und nicht abgeneigt sind, mal eine halbe Stunde für einen guten Zweck zu opfern. Die Beschreibungstexte sollten dabei möglichst neutral und eben nur beschreibend und nicht die eigenen Erfahrungen mit einbringen.

Blogschreiber:
Mütter oder Väter, die gerne viel mit Ihren Kindern unternehmen und bereit sind, hin und wieder mal einen Blogbeitrag (ebenfalls in sauberem Deutsch) für „Kinder im Allgäu“ zu verfassen. Die Blogbeiträge sollten von einem Ausflug oder einer Veranstaltung berichten.

Leser und Besucher:
Diese Seite lebt hauptsächlich davon, dass sie genutzt und verbessert wird. Für Tipps, Anregungen und Verbesserungsvorschläge bin ich jederzeit gerne offen. Schreibt mir!

Ihr braucht keine Angst vor einer solchen Webseite zu haben. Ich verlange von niemandem, dass er Texte selber einpflegt oder sich um technische Aspekte kümmert. Wir brauchen nur Texte und Fotos, die ihr mir dann per eMail zusenden dürft – um den Rest kümmere ich mich dann.

Das kleine Schmankerl

„Feste“ Mitarbeiter im Team profitieren von einem kleinen Schmankerl der Webseite. Obwohl „Kinder im Allgäu“ eine gemeinnützige Webseite ist, gibt es eine Bereich für Spenden. Diese Spenden werden, wenn denn welche eingehen, gerecht und fair unter den Mitarbeitern verteilt.

Trau dich! Schreib mir! Wir können deine Hilfe brauchen!

Und eine Bitte habe ich an dich: Teile diesen Beitrag! Verbreite ihn in Facebook, Twitter, Google+. Hilf uns, dass die Seite wachsen kann. Wir allgäuer Eltern profitieren davon!

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Mäßiger Schneefall bei -4°C)

Allgäuer Burgenmuseum
Dauerhaft geschlossen

Allgäuer Burgenmuseum

Die Kemptener Kultur-Standorte liegen dicht beieinander. Als Zeugen unterschiedlichster Zeiten erzählen sie von der einzigartigen Stadtgeschichte Kemptens und den kulturellen Besonderheiten des Allgäus. Die ungewöhnliche Zeitreise und abwechslungsreiche Spurensuche in vergangene Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie!

Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg
Dauerhaft geschlossen

Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg

Die Burgengruppe der Ruinen Eisenberg und Hohenfreyberg liegt etwa 4km nördlich von Pfronten. Die beiden Burgen aus dem Hoch- und Spätmittelalter bilden eine landschaftsbeherrschende und weithin sichtbare Burgengruppe.

Zusammen mit den umliegenden Schlössern und Wehranlagen bieten die Anlagen dem Interessierten einen Überblick über die Geschichte des mitteleuropäischen Wehrbaues der letzten tausend Jahre. Zahlreiche Fundstücke aus der Burg Hohenfreyberg werden im Burgenmuseum des Örtchens Eisenberg-Zell ausgestellt.

Bodenlehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Bodenlehrpfad

Auf dem über 1,5km langen Bodenlehrpfad in Buchenberg lernen Kinder die Entstehung der Region Buchenberg und die Bedeutung des Illergletschers kennen. Der Lehrpfad zeigt, wie sich aus dem Gletscher einst Buchenberg und sein Umland formte.

Streuobst-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Streuobst-Lehrpfad

10 handgemalte Tafeln erläutern Lebensraum und Ökologie der Streuobstwiese als Element der typischen Allgäuer Kulturlandschaft. Verschiedene Früchte hochstämmiger Obstbäume werden auf „Drehtafeln“ gezeigt. Am Wegrand aufgebaut und erklärt sind Igelhaus, Bienenhaus, Totholzecken, Nisthilfen für Insekten und Vögel, Brennnessel-Säume und heimische Heckensträucher.

Eine Ruhebank steht am Aussichtspunkt und gewährt einen herrlichen Blick auf die gesamte Alpenkette und den Pfänder. Auch 30 Meter oberhalb bei der Kapelle sind Ruhebänke und eine Tafel mit der Bezeichnung der Berggipfel. Dort kann auch einer der ältesten Bäume im Landkreis bestaunt werden – eine rund 600 bis 800 Jahre alte Sommerlinde, die als Naturdenkmal geschützt ist.

Du bist hier: