kinder im allgaeu logo desk

Optimierung der Seitenladezeit

Verbesserung des Google PageSpeed Wertes und Neu-Komprimierung der Bilder mit Google Guetzli und WebP
2017-06-20 16:00:00 /

Ladezeit verkürzen, vor allem auch bei schlechterem Mobilfunk-Empfang im Allgäuer Land war das Ziel.

Wenn man die Ladezeit verbessern will gibt es mehrere Baustellen. Zum einen muss der Aufbau der Seite schnell von statten gehen, zum anderen müssen sämtliche Bilder verkleinert werden.

Schnellerer Seiten-Aufbau

Da Thomas, der Erschaffer des CMS bee.tools, mit zu unserem Team gehört, verwenden wir natürlich bee.tools als System für die Webseite. Das hat den Vorteil, dass wir das System schnell an neue Anforderungen anpassen können. Mit mehreren Cache-Maßnahmen und einem internen Umzug bei unserem Provider, konnten wir die Aufbauzeit auf die Zeit von ca. 150ms verkürzen. Außerdem wurden alle Browser-Cache-Maßnahmen aktiviert, die wir von der Webserver-Seite aus aktivieren konnten. Wir nutzen seit kurzem zudem das neue, schnelle HTTP 2.0-Protokoll was weitere Ladezeitverbesserung brachte.

Warum dauert manchmal der Aufbau trotzdem länger? 
bee.tools baut den Cache der Seite erst beim erstmaligen Seitenaufruf auf. Sobald wir neue Daten hinzufügen, wird der Seiten-Cache geleert und muss neu erzeugt werden.

Optimierte Bildausgabe

Nachdem sämtliche Cache und Servermaßnahmen getroffen wurden, haben wir uns dem nächsten großen Thema zugewandt. Den Bildern. Eine Seite ohne Bilder mag für manche Seiten funktionieren, nicht für unsere Seite. Denn schließlich sagen Bilder mehr als 1000 Worte.

Wir haben bereits seit Anfang an weboptimierte Bilder verwendet. Dennoch waren die Bilder immer noch zu groß. Ein Tool, das einem hilft, ist Google PageSpeed. Das Tool sagt einem, ob Bilder weiter reduziert werden müssen. 

Bereits seit dem Umzug auf bee.tools haben wir TinyFy (TinyJPG und TinyPNG) zur verlustfreien Bildkomprimierung eingesetzt. Bis Anfang dieses Jahres hatte dies Google PageSpeed auch gereicht und war auch für uns akzeptabel. Nun hat Google Ende letzten Jahres Google Guetzli auf den Markt gebracht. Google Guetzli vermindert zwar die Bildqualität, aber reduziert auch die Bildgröße im Schnitt um 40-60%. Wird für den Google Chrome, Safari und Opera dann noch WebP verwendet, reduziert sich die Größe insgesamt im Schnitt sogar auf 80-90%. Durch die Veröffentlich von Google Guetzli wurden auch die PageSpeed-Werte angehoben und wir haben hier auf einmal durchweg sehr schlechte Werte erhalten.

Nach näherer Betrachtung der Werte war schnell klar, dass wir das Bild-Problem angehen mussten. Wir haben mit TinyFy Kontakt aufgenommen und auch andere Anbieter für Google Guetzli gesucht, jedoch hat keine Maßnahme zum Erfolg geführt. Schließlich hat sich brain at work (unser Sponsor) entschieden einen eigenen Google Guetzli und WebP-Konvertierungsdienst zu entwickeln. Nach 3wöchiger Entwicklungsphase konnte die Testphase beginnen und wir konnten unser Projekt als Testkandidaten verwenden.

Während der Testphase ist es leider immer wieder zu Ausfällen in der Bildanzeige gekommen. Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeit.

Als weiteren Schritt wurden sämtliche Bilder für die Ausgabe angepasst und für die ausgegebene Größe automatisch beschnitten. Dies musste ebenfalls erst in bee.tools entwickelt werden. Auch dies eine neue Anforderung von Google PageSpeed, die wir nun erfüllen.

Inzwischen konnten wir die Testphase abschließen und die Bilder komprimieren. Tatsächlich merkt man nur bei wenigen Bildern den Qualitätsverlust. Die komplette Seitenladezeit konnte aber von knapp 5 Sekunden auf 1 bis 1,5 Sekunden reduziert werden. Wir konnten nun auch diese Baustelle abschließen.

Verzicht auf Dritt-Anbieter-Software

Ein weiterer Punkt der uns Kopfzerbrechen bereitet waren Einbindungen von Dritt-Anbieter-Software, wie die Wetter-Darstellung von wetter.com. Diese Integration konnte nicht zwischengespeichert werden, da der Hersteller dies nicht unterstützte.

Um auch dieses Problem zu beheben, haben wir nun das Wetter-Plugin mit unserer neuen Wetterfunktion ersetzt.

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Leichter Regen bei 15°C)

Schloss Neuschwanstein
Dauerhaft geschlossen

Schloss Neuschwanstein

Sieben Wochen nach dem Tod König Ludwigs II. wurde Neuschwanstein im Jahr 1886 dem Publikum geöffnet. Der menschenscheue König hatte die Burg erbaut, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen – jetzt wurde sein Refugium zum Publikumsmagneten.

Neuschwanstein gehört heute zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Rund 1,4 Millionen Menschen jährlich besichtigen „die Burg des Märchenkönigs“. Im Sommer drängen sich im Durchschnitt täglich mehr als 6.000 Besucher durch Räume, die für einen einzigen Bewohner bestimmt waren.

Die idyllische Lage von Neuschwanstein ist einmalig.

Eichhörnchenwald
Dauerhaft geschlossen

Eichhörnchenwald

Ein Traum für Groß und Klein: der Eichhörnchen-Wald in Fischen. Erlebe zahllose handzahme Eichhörnchen in freier Natur.

Hier heißt es dann ruhig sein: Die Eichhörnchen sind recht scheue Gesellen und nähern sich nur langsam.

Mitgebrachte Haselnüsse oder Walnüsse nimmt man am besten in die flache Hand und streckt diese dann vorsichtig aus. Die zutraulichen Eichhörnchen nehmen sich die Nüsse direkt aus der Hand – es kitzelt ein wenig, ist aber nicht unangenehm.

Der Eichhörnchen-Wald ist kein Wildpark, sondern ein ganz “normales” Waldstück, in dem sich die Eichhörnchen seit Jahren pudelwohl fühlen – Beschilderungen gibt es daher nicht – und Eintritt kostet’s natürlich auch nicht.

Lina Laune Land
Dauerhaft geschlossen

Lina Laune Land

Glückliche Kinder und entspannte Eltern – das garantiert ein Tag im Lina Laune Land. Der 4.000 Quadratmeter große Indoor-Spielplatz in der Nähe von Kempten lässt Kinderherzen, egal bei welchem Wetter, höher schlagen. Denn für jeden Geschmack ist etwas geboten. Abenteurer können einen Vulkan erklimmen, die zahlreichen Klettergerüste ausprobieren oder im Tiefseilgarten ihr Geschick unter Beweis stellen. Auf der Kart-Bahn können wilde Rennen ausgetragen werden. Und als besondere Attraktion stehen für die kleinen Rennfahrer Bumper Cars bereit. Für die Jüngsten ist ebenfalls gesorgt. Denn Hüpfburgen, Hüpfburgrutschen und Bällebäder sorgen auch hier für einen unvergesslichen Tag voller Spannung, Spiel und Abenteuer. Und mit ein bißchen Glück schaut sogar Lina selbst vorbei!

Schloss zu Hopferau / Hopferau
Dauerhaft geschlossen

Schloss zu Hopferau / Hopferau

Die Ursprünge des ältesten Schlosses des Landkreises Ostallgäu reichen bis in das Jahr 1468 zurück, als Ritter Sigmund von Freyberg zu Eisenberg das Gebäude erbauen ließ. Das dreigeschossige Wohnhaus war Zentrum einer kleinen neuen Herrschaft, die durch Erbteilung entstand. 1504 erhielt das Schloss eine Kapelle.

Von 1830 bis 1840 wurde das Schloss umgebaut. Es wurde an der Ostfront um einen Flügel erweitert und erhielt eine neugotische Fassade. 1838 kam das Schloss erstmals in Privatbesitz: die Schwestern Albertine und Pauline von Freyberg-Eisenberg zu Wellendingen verkauften das Gebäude an den Postexpediteur Michael Kolb. Bereits ein Jahr später ging es an den Freiherrn von Ponickau, dessen Nachkommen es bis 1910 besaßen.

Im Folgenden wechselten mehrmals die Besitzer, bis das Areal 1999 an die Kultur-Stiftung Füssen e.V. überging, um dessen langfristigen Erhalt zu sichern.

Du bist hier: