kinder im allgaeu logo desk

Fahrradsicherheit für Kinder

fahrrad sicherheit fuer kinder
2016-05-16 19:03:43 /

Jährlich gibt es ca. 75.000 verunglückte Fahrradfahrer in Deutschland, knapp 10.000 davon sind Kinder unter 15 Jahren – Sicherheit ist beim Fahrradfahren das A&O.

Doch wie transportiert man die lieben Kleinen am besten auf dem Drahtesel, wann ist es Zeit für ein eigenes Fahrrad und was muss man beim Kauf eines solchen unbedingt beachten? Informieren Sie sich hier rund um das Thema „Fahrradsicherheit für Kinder“!

Mit Kleinkindern auf dem Fahrrad unterwegs

Ab wann kann ich mein Kleinkind auf dem Fahrrad mitnehmen?
Eltern können ihre Kinder im Prinzip schon ab der ersten Lebenswoche mit dem Fahrrad transportieren, denn die Straßenverkehrsordnung begrenzt die Mitnahme von Kindern auf dem Fahrrad nur nach oben hin:
Laut Straßenverkehrsordnung dürfen Personen ab einem Alter von 16 Jahren Kinder auf einem Fahrrad mitnehmen. Voraussetzung ist allerdings ein Kindersitz, ein Fahrradanhänger und eine Vorrichtung, die verhindert, dass die Füße in die Speichen geraten. Experten raten jedoch, Säuglinge erst ab einem Alter von sechs Monaten in die Babyschale eines Anhängers zu legen. Kinder dürfen laut Gesetz aber nur bis zum vollendeten siebten Lebensjahr mitfahren, danach heißt es: Selbst strampeln.

Welche Anforderungen sollte das eigene Fahrrad erfüllen?

Wer sein Kind auf seinem Fahrrad mitnehmen möchte, sollte vorher überprüfen, ob dieses auch über die gesetzlich vorgeschriebene Ausstattung verfügt.

Zu einem verkehrssicheren Fahrrad gehören:
2 voneinander unabhängige, funktionierende Bremsen 1 Lampe mit weißem Reflektor vorne
1 Rücklicht mit rotem Reflektor hinten
1 zusätzlicher roter Reflektor hinten
1 Klingel
4 gelbe Speichenreflektoren oder reflektierende weiße Streifen in den Speichen
bzw. an den Reifen Rutschfeste Pedalen mit Reflektoren
Rutschfeste Pedalen mit Reflektoren

Weiterführende Informationen

Weitere hilfreiche und interessante Informationen erhalten Sie unter http://www.real.de/kinderfahrrad-ratgeber.html oder im Ratgeber "Fahrradsicherheit für Kinder".

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Klarer Himmel bei -2°C)

Barfußpfad
Dauerhaft geschlossen

Barfußpfad

Wer gerne um Wangen herum wandert wird irgendwann auch den Barfußpfad bei Herfatz entdecken und erleben.

Auf einem Barfußpfad kann man die Natur mit den Füßen fühlen, spüren und kennenlernen. Der Pfad ist „gepflastert“ mit den unterschiedlichsten natürlichen Belägen, welche man beim Begehen des Pfads erfühlen und erkennen muss.

Hier fühlt man Äste, kleine Baumstämme, Steine, Rindenmulch und viele weitere Untergründe. Am spannendsten ist so ein Pfad immer mit verbundenen Augen …

Allgäuer Burgenmuseum
Dauerhaft geschlossen

Allgäuer Burgenmuseum

Die Kemptener Kultur-Standorte liegen dicht beieinander. Als Zeugen unterschiedlichster Zeiten erzählen sie von der einzigartigen Stadtgeschichte Kemptens und den kulturellen Besonderheiten des Allgäus. Die ungewöhnliche Zeitreise und abwechslungsreiche Spurensuche in vergangene Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie!

Streuobst-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Streuobst-Lehrpfad

10 handgemalte Tafeln erläutern Lebensraum und Ökologie der Streuobstwiese als Element der typischen Allgäuer Kulturlandschaft. Verschiedene Früchte hochstämmiger Obstbäume werden auf „Drehtafeln“ gezeigt. Am Wegrand aufgebaut und erklärt sind Igelhaus, Bienenhaus, Totholzecken, Nisthilfen für Insekten und Vögel, Brennnessel-Säume und heimische Heckensträucher.

Eine Ruhebank steht am Aussichtspunkt und gewährt einen herrlichen Blick auf die gesamte Alpenkette und den Pfänder. Auch 30 Meter oberhalb bei der Kapelle sind Ruhebänke und eine Tafel mit der Bezeichnung der Berggipfel. Dort kann auch einer der ältesten Bäume im Landkreis bestaunt werden – eine rund 600 bis 800 Jahre alte Sommerlinde, die als Naturdenkmal geschützt ist.

Nistkasten-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Nistkasten-Lehrpfad

Bei den heimischen Singvögeln und noch mehr bei den Zugvögeln herrscht Wohnungsnot. Wer keinen Raum für eine Familie hat, kann sich auch keine anschaffen. Das bedeutet eine Dezimierung der Vogelarten.

Immer neue Baugebiete verdrängen die Natur, durch den Rückgang von Streuobstwiesen, durch Fichten-Monokulturen im Wald und fremdländisches Gewächs im Hausgarten gehen immer mehr natürliche Brutstätten verloren.

Sehr wichtig sind Nistkästen auch für Zugvögel, die bei ihrer Rückkehr Mitte Mai oft keinen Platz zum Brüten mehr finden. Aber nicht nur Singvögel benutzen die Nistkästen, sondern auch Rötelmaus und Haselmaus, Wildbienen, Hummeln und sogar eine so seltene Spezies wie die sächsische Wespe.

Du bist hier: