kinder im allgaeu logo desk

Blogempfehlung: Erziehende Mannsbilder

Institutionalisierte Väter in Kindertagesstätten
blogempfehlung erziehende mannsbilder
2016-10-19 20:26:42 /

Männliche Erzieher – immer noch Fehlanzeige?
Es gibt immer wieder Themengebiete die scheinbar ins Bewusstsein der gesellschaftlichen Auseinandersetzung vorgedrungen sind, letztendlich aber noch keine vollständige Etablierung erfahren haben. Das Thema „Männer in der Erziehung“ im Allgemeinen und „männliche Erzieher in Kindertagesstätten“ im Besonderen ist meines Erachtens zwar oft diskutiert, behandelt und von staatlicher Seite mit Anwerbungsprogrammen gefördert worden, letztendlich hat sich aber die quantitative und somit auch qualitative Situation nicht wesentlich geändert. Eher schwieriges Thema denken Sie? Vielleicht!

Mich beschäftigt die Thematik jedenfalls sehr und um gleich zu Anfang ein eventuell entstehendes Missverständnis aus dem Weg zu räumen: Mit Qualitativ meine ich selbstverständlich nicht, dass ich die weibliche Erziehungsarbeit qualitativ schlecht finde. Ganz im Gegenteil, ich schätze die Arbeit der vielen Erzieherinnen sehr. Es braucht unbedingt das mütterlich, weibliche und beschützende in der Erziehung. Jedoch fehlt – und das ganz entscheidend – das kämpferisch, männliche und mehr körperbetonte in den Kindertagesstätten. Der männliche Teil ist in solchen Einrichtungen wenig bis gar nicht vorhanden, denn erst mit seiner Existenz vermitteln wir den Kindern ein realistisches Abbild der Gesellschaft.

Papi Kämpfer, Ernährer und Mami Trösterin hinter dem Herd? Wir kennen diese üblen Zuteilungen. Auch dieser zweite heikle Punkt soll hiermit angesprochen werden: Ich denke nicht, dass Mann und Frau strickt verschiedenen männlichen und weiblichen Rollenvorstellungen zugeordnet werden können und sollen. Das wäre doch sehr traditionell und würde veralteten Konzepten entsprechen. Mit kämpferisch männlich und mütterlich weiblich spreche ich vor allem archetypische Qualitäten von Mann und Frau an. Diese können belebend und komplettierend auf die Kindererziehung einwirken. Sie müssen nur vorhanden sein.

Im Übrigen gibt es viele kämpferische Frauen die ebenfalls im Stande sind eher männliche Archetypen zu leben. Vermutlich gibt es auch viele eher feminine Männer die weibliche Verhaltensweisen an den Tag legen. Im gesamten jedoch bleibt ein Mann ein Mann und eine Frau eine Frau und um den schon etwas abgedroschenen Wowereit Spruch zu bemühen: Das ist gut so! Wenn sie nicht starr (vor) gelebt und in ein erweitertes Bild mit pluralen Möglichkeiten eingebettet sind, bildet sich ein verständliches Bild von männlicher und weiblicher Identität für die Kinder heraus.

Vom weiblichen Sozialwesen und komischen Männern

Männliche Erzieher wirken oft noch irgendwie komisch. Je elementarer die Kinderbetreuung ist (z. B. Kinderkrippe) desto mehr fehl am Platz fühlt sich der soziale Krieger. Krieger deswegen, da dieser sozial engagierte Typus immer noch gegen eine Menge Vorurteile anzukämpfen hat, bevor er sich der eigentlichen Sache widmen kann, dem Sozialen!

Mann ist:
- ein eher weibischer Typ
- aus der eigentlichen Entwicklung noch nicht ganz heraus
- Schwul (angemerkt sei an dieser Stelle, dass ich schwule Erzieher klasse finde)
- Faul, da nur Kaffeetrinkend im Garten anzutreffen,

sowie unterliegt Man(n) in der öffentlichen Wahrnehmung gelegentlich immer noch dem sogenannten Generalverdacht!

Wieso zeigt sich in vielen Lebensbereichen in welchen sich Kinder aufhalten ein ganz natürlich aufgeteiltes Bild von Mann und Frau und ausgerechnet in Bereichen in denen sich Sozialisierungsprozesse entwickeln und ausbauen, ausgerechnet an diesem Ort fehlt es an männlichen Bezugspersonen?

Bevor ich es vergesse: Mein Name ist Oliver Zenkner, ich bin 42 Jahre alt und Kinderpfleger und Erzieher von Beruf. Tatsächlich möchte ich dieses Thema mehr ins Bewusstsein bringen. Mein größtes Anliegen ist, dass es den Jungs an männlichen Betreuern in elementaren Einrichtungen fehlt. Nicht nur dort. Die männerfehlende Problematik durchzieht eigentlich das gesamte Sozialwesen:
- Kinderkrippen
- Kindergärten
- Kinderheime
- Pflegeeinrichtungen
- Internate
- Krankenhäuser
- Therapieeinrichtungen, usw.

Erziehende Mannsbilder – Meine Blogseite

Selber habe ich männliche Vorbilder oder Bezugspersonen in meiner Entwicklung vermisst. Erst nach und nach habe ich erkannt, wie wichtig diese vor allem auch für Jungs sind. Wie sollte man auch eine männliche Identität entwickeln wenn einem männliche Begleiter im Laufe seiner Entwicklung irgendwie abhandengekommen sind? Seit einem halben Jahr arbeite ich an meiner Angebots- und Blogseite

www.erziehende-mannsbilder.de

Schaut rein, informiert Euch und verfasst selber Artikel. Ich freue mich sehr über einen regen Austausch unter Männern und Frauen!

Herzliche Grüße aus dem Allgäu
Oliver Zenkner

Sag uns deine Meinung! (0)

Kommentar hinzufügen
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (wolkenbedeckt bei 8°C)

Bergbauernmuseum / Diepolz
Dauerhaft geschlossen

Bergbauernmuseum / Diepolz

Auf dem Gelände des Bergbauernmuseums sind verschiedene Vierbeiner und Federvieh zu finden. Sie stammen von alten Haustierrassen wie das Braunvieh vom Allgäuer Schlag, die Sulmtaler Hühner, die Allgäuer Bergschafe und die Schwäbisch-Hällischen Schweine ab.

Dengelstein
Dauerhaft geschlossen

Dengelstein

Der Dengelstein gehört mit einer Höhe von über 8 Metern, einem Volumen von ca. 1400 Kubikmetern und einem Gewicht von 3700 Tonnen zu den größten noch erhaltenen Findlingen des Kemptner Waldes. Er wurde während des Hochglazials vor etwa 18.000 Jahren durch den Illergletscher vermutlich vom Rottachberg bis hierher in das Alpenvorland transportiert.

Er besteht aus tertiärem Konglomerat aus den Kojenschichten. Er ist jedoch nur ein Findling unter Tausenden, die zwischen Rottachberg und Kraftisried im Allgäu die größte bekannte Findlingsverteilung der nördlichen Ostalpen bilden.

Zu Zeiten der Kelten sollen am Dengelstein Pferde im Feuer geopfert worden sein, wodurch der Dengelstein auch als prähistorische Kultstätte bedeutend ist. Der Landstrich um den Dengelstein trug zu alamannischer Zeit den Namen Keltenstein.

Um den Dengelstein ranken sich einige Sagen. So soll der Teufel seine Sense am Dengelstein dengeln, wenn den Menschen Böses bevorstehe. Eine andere Sage erzählt, die boshafte Frau eines Bauern sei in dem Stein gefangen und müsse dort ihre Sense dengeln. Beide Sagen lassen sich vollständig auf Schautafeln in der Nähe des Steins nachlesen.

Bei der eisernen Konstruktion um den Dengelstein handelt es sich um ein Kunstwerk aus dem Jahr 1997.

Die Sage des Dengelsteins kommt im zweiten Band der Romanreihe Kommissar Kluftinger vor.

Cambomare
Dauerhaft geschlossen

Cambomare

Das als Glaskuppelbau erbaute Cambomare erstreckt sich im Osten des Stadtbades mit einer großflächig angelegten Saunalandschaft und einer überdachten Badelandschaft. Als Attraktion des Bades gelten die zwei Rutschen: Die Black-Hole-Röhrenrutsche und die Crazy-River-Reifenrutsche, die an einen Wildfluss erinnert und deswegen nur mit speziellen luftgefüllten Reifen verwendet werden soll. Daneben wurde ein Gastronomiebereich mit Blick auf die Badelandschaft eingerichtet.

Für Kleinkinder gibt es den sogenannten Kids-Garden. Ein Strömungskanal mit einer großen Schwimmlagune, aus der in regelmäßigen Abständen Luft sprudelt, befindet sich hier ebenfalls. Es gibt auch eine versteckte Sprudelgrotte mit Massagedüsen. Das Außenbecken des Hallenbades enthält Sprudelliegen, Massagedüsen, Bodensprudler und Nackenduschen. Dieses Außenbecken wird auch im Winter betrieben.

Skyline Park
Dauerhaft geschlossen

Skyline Park

Glückliche Kinder, zufriedene und entspannte Eltern – das garantiert ein Tag im Allgäu Skyline Park. Der inhabergeführte Familienbetrieb zeichnet sich durch seine einzigartige Parklandschaft, eingebettet in die Allgäuer Voralpenregion aus. „Hier erlebt jeder – Groß und Klein – auf über 28 Hektar ein ganz besonderes Abenteuer. Sei es actionreich im Sky Shot, einem rasanten Katapultschuss und im Sky Wheel, der höchsten Überkopf-Achterbahn Europas oder kinderfreundlich in der preisgekrönten Kids Farm, einer liebevoll gestalteten Bauernhof-Spielinsel.“ Der Familien- und Freizeitpark liegt direkt an der A96 zwischen München und Lindau, Ausfahrt Bad Wörishofen. Schnell und bequem erreichbar. Kostenlose Parkplätze.

Mega-Neuheiten bietet der beliebte Freizeitpark jüngst für Kinder und Familien auf einer Parkfläche von 6 Fußballfeldern an. Familie Löwenthal denkt sich immer wieder Neues für seine kleinen und großen Gäste aus. 2015 lag der Fokus auf Kinder- und Familienattraktionen. Entstanden sind die Kids Farm – einzigartige Bauernhof-Spielinsel. Eine liebevoll gestaltete Bauerhofwelt mit witzigen Spielideen, heimlichen Einblicken in Ställe, mit unterirdischen Geheimgängen. Natürlich sind auch Tiere dabei. Ziegen, Hühner und Gänse sorgen für das richtige Landleben. Sky Walk – sportlicher Kletter-Spaß. Groß und Klein können beim Klettern, Hangeln und Balancieren ihre Kräfte messen. Water Splash, eine Wasserbahn die zum spritzigen Wasser-Spaß einlädt. Perfekt an heißen Sommertagen. Pony Trip – Reit-Spaß. Einem Rundparcours mit friedlichen, elektrisch betriebenen Pferdchen dürfen alle Pferdefreunde ihre ersten Reiterfahrungen sammeln. Zu alldem kam auch noch ein neues Kinder-Karussell dazu, das alle Kinderherzen höher schlagen lässt.

Du bist hier: