kinder im allgaeu logo desk
BasilikaDauerhaft geschlossen
Ein erhabenes Bauwerk!

Basilika

Webseite:http://www.abtei-ottobeuren.de/
Adresse:Sebastian-Kneipp-Straße 1, 87724 Ottobeuren
Kategorie: Sehenswürdigkeit
Preis: kostenfrei
Zeitaufwand: mehrere Stunden
Parkplatz vor Ort: ja
Wetterempfehlung: Allwetter
Aktuelles Wetter vor Ort:Mäßiger Schneefall bei -5°C
Attribute:Zugang mit Kinderwagen möglichnicht barrierefrei
Bewertung:5
Bewertungen von TripAdvisor

Eine der schönsten Barockkirchen

Die von 1737 bis 1766 erbaute Basilika ist eine der schönsten deutschen Barockkirchen, ein erhabenes Bauwerk von europäischem Rang. Von Februar bis November findet samstags um 14.00 Uhr eine Führung statt. Die weltberühmten Riepp-Orgeln in der Basilika gelten übereinstimmend handwerklich, konstruktiv, qualitativ und klanglich als eine Höchstleistung der Orgelbaukunst aller Zeiten. Für eine Hörprobe bestehen seit nahezu 50 Jahren Orgelkonzerte, die von Februar bis November samstags um 16.00 Uhr meist kostenlos dargeboten werden. Spenden zum Erhalt der Orgeln sind sehr erwünscht.

Die Orgelkonzerte in der Basilika

Die Ottobeurer Orgelkonzerte, die alljährlich im Sommer stattfinden und eine begeisterte Schar von Musikfreunde aus nah und fern anlocken, bieten ein Programm, das höchsten Ansprüchen gerecht wird. Im vergangenen Jahr erklangen in der hervorragenden Akustik Haydns Cäcilienmesse, die 5. Symphonie von Anton Bruckner und das Oratorium „Paulus“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Die Marienorgel

Die prächtige Marienorgel aus dem Jahr 1957, rundet das Orgelensemble in der Basilika perfekt ab. Nach fast einjähriger Restaurierung im Jahr 2002 erstrahlt auch sie wieder optisch wie vor allem akustisch in neuem Glanz.

Sag uns deine Meinung! (1)

Thomas25.07.2017 11:43:42
5Wunderschöne, atemberaubende Kirche. Ein Ausflug lohnt sich. Sehr gute Parkplätze. Das Benediktiner-Kloster und auch der Ottobeurer Marktplatz mit Eisdiele ist gleich nebenan. Nur Sonntags aufpassen, wenn eine Veranstaltung ist, wird's mit dem parken eng. Auch kommt man dann leider nicht kostenlos in die Basilika.
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

#basilikaottobeuren: Fotos von Instagram

Mach mit! Poste deine Fotos mit dem Hashtag #basilikaottobeuren auf Instagram. Die aktuellsten Fotos werden hier angezeigt.

Veranstaltungen vor Ort

Zur Zeit gibt es hier leider keine Veranstaltungen

3922
3920
3923
3921

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Mäßiger Schneefall bei -4°C)

Allgäuer Burgenmuseum
Dauerhaft geschlossen

Allgäuer Burgenmuseum

Die Kemptener Kultur-Standorte liegen dicht beieinander. Als Zeugen unterschiedlichster Zeiten erzählen sie von der einzigartigen Stadtgeschichte Kemptens und den kulturellen Besonderheiten des Allgäus. Die ungewöhnliche Zeitreise und abwechslungsreiche Spurensuche in vergangene Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie!

Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg
Dauerhaft geschlossen

Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg

Die Burgengruppe der Ruinen Eisenberg und Hohenfreyberg liegt etwa 4km nördlich von Pfronten. Die beiden Burgen aus dem Hoch- und Spätmittelalter bilden eine landschaftsbeherrschende und weithin sichtbare Burgengruppe.

Zusammen mit den umliegenden Schlössern und Wehranlagen bieten die Anlagen dem Interessierten einen Überblick über die Geschichte des mitteleuropäischen Wehrbaues der letzten tausend Jahre. Zahlreiche Fundstücke aus der Burg Hohenfreyberg werden im Burgenmuseum des Örtchens Eisenberg-Zell ausgestellt.

Bodenlehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Bodenlehrpfad

Auf dem über 1,5km langen Bodenlehrpfad in Buchenberg lernen Kinder die Entstehung der Region Buchenberg und die Bedeutung des Illergletschers kennen. Der Lehrpfad zeigt, wie sich aus dem Gletscher einst Buchenberg und sein Umland formte.

Streuobst-Lehrpfad
Dauerhaft geschlossen

Streuobst-Lehrpfad

10 handgemalte Tafeln erläutern Lebensraum und Ökologie der Streuobstwiese als Element der typischen Allgäuer Kulturlandschaft. Verschiedene Früchte hochstämmiger Obstbäume werden auf „Drehtafeln“ gezeigt. Am Wegrand aufgebaut und erklärt sind Igelhaus, Bienenhaus, Totholzecken, Nisthilfen für Insekten und Vögel, Brennnessel-Säume und heimische Heckensträucher.

Eine Ruhebank steht am Aussichtspunkt und gewährt einen herrlichen Blick auf die gesamte Alpenkette und den Pfänder. Auch 30 Meter oberhalb bei der Kapelle sind Ruhebänke und eine Tafel mit der Bezeichnung der Berggipfel. Dort kann auch einer der ältesten Bäume im Landkreis bestaunt werden – eine rund 600 bis 800 Jahre alte Sommerlinde, die als Naturdenkmal geschützt ist.

Du bist hier: