kinder im allgaeu logo desk.png
Alpenwildpark / ObermaiselsteinDauerhaft geschlossen
Begegne Steinböcken, Gemsen, Hirschen, seltenen Greifvögeln und vielen anderen Wildtieren.

Alpenwildpark / Obermaiselstein

 Obermaiselstein  Obermaiselstein.jpg
Webseite:http://www.alpenwildpark.de/
Adresse:Königsweg 4, 87538 Obermaiselstein
Parkplatz vor Ort: ja
Kategorie: Zoo
Preis: 1-5€
Zeitaufwand: mehrere Stunden
Wetterempfehlung: Schönwetter
Aktuelles Wetter vor Ort:Leichter Regen bei 18°C
Attribute:nicht barrierefreiBewirtung vor Ort vorhanden
Bewertung:2

Berghof Schwarzenberg

Naturliebhaber finden im Wildpark Berghof Schwarzenberg in Obermaiselstein ein echtes Kleinod. Das Wildgehege soll dazu beitragen, dem von Technik beherrschten und gestressten Menschen wenigstens für kurze Zeit eine Begegnung mit der Natur, einem Teil der heimischen Tierwelt zu ermöglichen. Begegne neben Steinböcken, Gemsen, Hirschen, seltenen Greifvögeln und vielen anderen Wildtieren u.a. auch einem handzahmen Fuchs oder Dachs, die manchmal sogar gerne gestreichelt werden möchten.
Ein Spaß für Jung und Alt!

Auch verletzte, kranke oder gefundene Wildtiere werden hier liebevoll betreut und können zum Teil anschließend wieder in die freie Wildbahn entlassen werden.

Zu jeder Jahreszeit gibt es für die Besucher immer interessante Neuigkeiten. Wie es der Geldbeutel und die Zeit erlauben wird auf dem Gelände des Berghof Schwarzenberg auf rein privater Basis Jahr für Jahr viel Neues geschaffen, wobei der Wildbestand ständig erweitert wird. Wer außer Förstern oder Waidmännern hat schon die Gelegenheit einmal ein Hirschkalb beim Säugen oder einen Hirsch während der Brunftzeit, praktisch hautnah zu erleben?

Ein besonderes Naturerlebnis stellt im Winter eine angrenzende Wildfütterung freilebender Tiere dar. Die Besucher können dort ca. 50 Stück freilebendes Rotwild aus nächster Nähe beobachten und in einem kleinen Vortrag viel Wissenswertes über Wild, Wald bzw. Wildfütterung erfahren. Die Tiere kommen jeden Abend hoch aus dem Wald und versammeln sich dann an der Futterstelle. Einzigartig ist die besondere Vertrautheit, der sonst so scheuen Wildart.

Sag uns deine Meinung! (23)

Siggi mit Familie06.06.2022 11:55:19
1Einfach nur schrecklich!!! Die Außengehege sind ja noch erträglich, aber der Zustand der Kleingehege und der verwahrloste Zustand mancher Tiere grenzt an Quälerei!!! Der Park hatte sicher einmal seine Zeit, wurde aber nie Instand gehalten und macht einen dementsprechend ungepflegten Eindruck. Viele der Gehege sind baufällig. Dafür Eintritt zu verlangen ist Abzocke!!! Der Park müsste geschlossen werden! Wo bleibt der Tierschutz???? Für eine gerechte Bewertung ist der eine Stern noch viel zu gut!! Wer da was positives schreiben kann ist nicht von dieser Welt.
Siggi mit Familie06.06.2022 11:55:19
1Einfach nur schrecklich!!! Die Außengehege sind ja noch erträglich, aber der Zustand der Kleingehege und der verwahrloste Zustand mancher Tiere grenzt an Quälerei!!! Der Park hatte sicher einmal seine Zeit, wurde aber nie Instand gehalten und macht einen dementsprechend ungepflegten Eindruck. Viele der Gehege sind baufällig. Dafür Eintritt zu verlangen ist Abzocke!!! Der Park müsste geschlossen werden! Wo bleibt der Tierschutz???? Für eine gerechte Bewertung ist der eine Stern noch viel zu gut!! Wer da was positives schreiben kann ist nicht von dieser Welt.
Selina23.04.2022 18:05:20
1Wir wollten uns, trotz der vielen negativen Bewertungen, gerne ein eigenes Bild machen und an der Wildtierfütterung teilnehmen.
Nach telefonischer Anfrage einige Tage vorher sagte man uns, dass am heutigen Abend um 18 Uhr die Fütterung stattfindet.
Am Wildpark angekommen, herrschte ein rauer, unfreundlicher Ton zwischen den Angestellten. Als wir sagten, dass wir zur Wildtierfütterung kommen, fand diese dann doch nicht statt, sodass wir umsonst hergekommen waren. Auf unseren Hinweis, das wir doch extra vorab telefonisch nachgefragt haben, ist man gar nicht erst eingegangen.
Wir schauten uns noch kurz um, leider sind die Gehege allgemein tatsächlich sehr klein und der ganze Park sehr ungepflegt. Das kennen wir von Parks in unserer Region deutlich anders!
Schade, aber leider können auch wir hier keine positiven Aspekte finden. Daher leider kein Stern von uns!
Selina23.04.2022 18:05:20
1Wir wollten uns, trotz der vielen negativen Bewertungen, gerne ein eigenes Bild machen und an der Wildtierfütterung teilnehmen.
Nach telefonischer Anfrage einige Tage vorher sagte man uns, dass am heutigen Abend um 18 Uhr die Fütterung stattfindet.
Am Wildpark angekommen, herrschte ein rauer, unfreundlicher Ton zwischen den Angestellten. Als wir sagten, dass wir zur Wildtierfütterung kommen, fand diese dann doch nicht statt, sodass wir umsonst hergekommen waren. Auf unseren Hinweis, das wir doch extra vorab telefonisch nachgefragt haben, ist man gar nicht erst eingegangen.
Wir schauten uns noch kurz um, leider sind die Gehege allgemein tatsächlich sehr klein und der ganze Park sehr ungepflegt. Das kennen wir von Parks in unserer Region deutlich anders!
Schade, aber leider können auch wir hier keine positiven Aspekte finden. Daher leider kein Stern von uns!
Anonym06.11.2021 10:57:37
1Wir waren entsetzt wie schlecht es den Tieren geht. Alle Gehege waren verkotet. Das Rotwild stand vor allem an der Futterstelle bis zum Bauch im Schlamm. Viele Hirschkühe hatten Husten. Dem Rotwild ginge es besser, wenn die Gehege geöffnet würden und sie in die freie Wildbahn entlassen würden. Wirklich zu schade. Denn 2013 war es noch schön hierher zu gehen. Eigentlich ein Fall für den Tierschutz.
Von der Einhaltung der Coronaregeln ganz zu schweigen.
Anonym06.11.2021 10:57:37
1Wir waren entsetzt wie schlecht es den Tieren geht. Alle Gehege waren verkotet. Das Rotwild stand vor allem an der Futterstelle bis zum Bauch im Schlamm. Viele Hirschkühe hatten Husten. Dem Rotwild ginge es besser, wenn die Gehege geöffnet würden und sie in die freie Wildbahn entlassen würden. Wirklich zu schade. Denn 2013 war es noch schön hierher zu gehen. Eigentlich ein Fall für den Tierschutz.
Von der Einhaltung der Coronaregeln ganz zu schweigen.
Sandra, Tobias, Christian und Jonas24.10.2021 15:08:17
5Der Park ist ein einmaliges Erlebnis für Kids. Vor allem zu empfehlen, ist eine Führung mit Michl. Sehr lehrreich für Jung und Alt.
Meine Kids sind absolut begeistert.
Sandra, Tobias, Christian und Jonas24.10.2021 15:08:17
5Der Park ist ein einmaliges Erlebnis für Kids. Vor allem zu empfehlen, ist eine Führung mit Michl. Sehr lehrreich für Jung und Alt.
Meine Kids sind absolut begeistert.
Karsten06.08.2021 13:22:33
5Schöne große Gehege mit viel Auslauf für die Tiere und sehr guten Beobachtungsmöglichkeiten. Schön das sich auch um verletzte Tiere gekümmert wird. Ich komme gern wieder!
Karsten06.08.2021 13:22:33
5Schöne große Gehege mit viel Auslauf für die Tiere und sehr guten Beobachtungsmöglichkeiten. Schön das sich auch um verletzte Tiere gekümmert wird. Ich komme gern wieder!
EK27.08.2020 16:13:39
1Hält nicht was es verspricht, würde nicht wieder hingehen. Das einzig schöne ist die Aussicht.Ungepflegtes, verwahrlostes Gelände, Eintritt überzogen, Personal unfähig, lange Wartezeiten im Biergarten. Schade, könnte ein sehr nettes Ausflugsziel für Familien sein.
EK27.08.2020 16:13:39
1Hält nicht was es verspricht, würde nicht wieder hingehen. Das einzig schöne ist die Aussicht.Ungepflegtes, verwahrlostes Gelände, Eintritt überzogen, Personal unfähig, lange Wartezeiten im Biergarten. Schade, könnte ein sehr nettes Ausflugsziel für Familien sein.
JK18.08.2020 22:09:45
0Leider kann ich mich Vielen vor mir nur anschließen. Die Rehe und Gemüsen haben noch recht schöne, große Gehege, allerdings würde ein Polarfuchs, ein Uhu (so kleines Gehege, das er nicht mal einen Zug fliegen kann), ein Marder, 2 Falken, in viel zu kleinen, dunklen, engen Gehegen gehalten. Der Tierschutz sollte hier mal genauer hinschauen! Diese Tiere wären in manchen Zoos sehr glücklich und hätten viel mehr Freiheit und Gesellschaft!
Absolut nicht zu empfehlen!
Arme Tiere!!!
JK18.08.2020 22:09:45
0Leider kann ich mich Vielen vor mir nur anschließen. Die Rehe und Gemüsen haben noch recht schöne, große Gehege, allerdings würde ein Polarfuchs, ein Uhu (so kleines Gehege, das er nicht mal einen Zug fliegen kann), ein Marder, 2 Falken, in viel zu kleinen, dunklen, engen Gehegen gehalten. Der Tierschutz sollte hier mal genauer hinschauen! Diese Tiere wären in manchen Zoos sehr glücklich und hätten viel mehr Freiheit und Gesellschaft!
Absolut nicht zu empfehlen!
Arme Tiere!!!
Stefan G16.08.2020 18:20:21
5Also Leute ich finde den Alpenwildpark, Alpen deshalb weil er in den Allgäuer ist ganz gut. Lieber gehe ich in so einen Wildpark als in einen Zoo, wo die Tiere auf engsten Raum eingesperrt sind. Hier habe die Tiere viel Auslauf und das in der Natur und das es in der Natur auch mal dreckig ist wenn es zum Beispiel Regen, versteht sich wohl von selbst.
Ich empfehle den Wildpark auf jeden fall weiter.
Stefan G16.08.2020 18:20:21
5Also Leute ich finde den Alpenwildpark, Alpen deshalb weil er in den Allgäuer ist ganz gut. Lieber gehe ich in so einen Wildpark als in einen Zoo, wo die Tiere auf engsten Raum eingesperrt sind. Hier habe die Tiere viel Auslauf und das in der Natur und das es in der Natur auch mal dreckig ist wenn es zum Beispiel Regen, versteht sich wohl von selbst.
Ich empfehle den Wildpark auf jeden fall weiter.
Stefan10.08.2020 08:02:03
0Nie wieder. Eine Schande, die Kinder waren entsetzt.
Stefan10.08.2020 08:02:03
0Nie wieder. Eine Schande, die Kinder waren entsetzt.
Manuela J.05.06.2020 14:34:04
1Der Alpenwildpark dürfte niemals Alpenwildpark heißen! Es ist eine Frechheit, dass man dafür Eintritt bezahlen muss! Hätten wir gewusst, dass man in 5 Minuten durch ist, weil es gar keinen richtigen Weg gibt sondern nur einen kleinen Platz, wo man dann ein paar dreckige, versiffte und runtergekommende Gehege mit verwahrlosten einsamen und kranken Tieren sieht, wären wir niemals reingegangen! Die positiven Bewertungen sind hier Fake oder diese Menschen haben keine Augen im Kopf und kein Herz für Tiere! Die Gehege sind ALLE notdürftig mit Metallplatten und Drähten repariert worden, überall stehen Drähte und Metallplatten raus. Eine Gefährdung für Mensch und Tier! Die meisten Tiere sind alleine und vereinsamen in lieblosen, dreckigen und zu kleinen Gehegen! Hier mit einer Ausschilderung für den Alpenwildpark groß Werbung zu machen ist eine absolute Verarsche und eine Frechheit! Wir waren schon in mega vielen Wildparks und Kleintierzoos, in großen Zoos in Raritätenzoos uvm. Aber das hier war das Schlimmste was wir jemals gesehen haben und hier müsste aber ganz schnell der Tierschutzbund eingreifen! Das ist mir unverständlich. Wir waren spachlos. Eigentlich wollte ich dem Betreiber meine Meinung sagen, aber ich war so geschockt und traurig, dass ich es nicht geschafft habe, denn meistens wird man dann noch ganz frech oder böse angegangen! Hier steht nicht das Tierwohl an erster Stelle, sondern einfach nur noch die Pflicht, diese Tier zu "füttern", dass sie nicht verhungern. Es war alles total ungepflegt und überall lag Schutt, Dreck, Deckel von Konservendosen, tote Küken in einem Taubengehege, Hundeboxen als Schlafplatz, überall Brennesseln und altes verkommenes Zeugs. Es war eine Vollkatastrophe und jeder der ein Herz für Tiere hat, sollte diesen "Wildpark" nicht besuchen! Die Fotos hier im Netz sind alle verschönt dargestellt... wir haben kein einziges Tier in so einem guten Zustand gesehen! Die meisten Tiere hatten Auffälligkeiten vor Einsamkeit und leeren trostlosen Gehegen! Der Betreiber sollte sich schämen und die Tiere an gute Plätze / Zoos / große Wildparks abgeben und sich nur auf seine Gastronomie konzentrieren. In der wir übrigens nicht waren, so wie es bei den Tieren ausgesehen hat, möchte ich nicht wissen, wie es in der Küche aussieht!
Manuela J.05.06.2020 14:34:04
1Der Alpenwildpark dürfte niemals Alpenwildpark heißen! Es ist eine Frechheit, dass man dafür Eintritt bezahlen muss! Hätten wir gewusst, dass man in 5 Minuten durch ist, weil es gar keinen richtigen Weg gibt sondern nur einen kleinen Platz, wo man dann ein paar dreckige, versiffte und runtergekommende Gehege mit verwahrlosten einsamen und kranken Tieren sieht, wären wir niemals reingegangen! Die positiven Bewertungen sind hier Fake oder diese Menschen haben keine Augen im Kopf und kein Herz für Tiere! Die Gehege sind ALLE notdürftig mit Metallplatten und Drähten repariert worden, überall stehen Drähte und Metallplatten raus. Eine Gefährdung für Mensch und Tier! Die meisten Tiere sind alleine und vereinsamen in lieblosen, dreckigen und zu kleinen Gehegen! Hier mit einer Ausschilderung für den Alpenwildpark groß Werbung zu machen ist eine absolute Verarsche und eine Frechheit! Wir waren schon in mega vielen Wildparks und Kleintierzoos, in großen Zoos in Raritätenzoos uvm. Aber das hier war das Schlimmste was wir jemals gesehen haben und hier müsste aber ganz schnell der Tierschutzbund eingreifen! Das ist mir unverständlich. Wir waren spachlos. Eigentlich wollte ich dem Betreiber meine Meinung sagen, aber ich war so geschockt und traurig, dass ich es nicht geschafft habe, denn meistens wird man dann noch ganz frech oder böse angegangen! Hier steht nicht das Tierwohl an erster Stelle, sondern einfach nur noch die Pflicht, diese Tier zu "füttern", dass sie nicht verhungern. Es war alles total ungepflegt und überall lag Schutt, Dreck, Deckel von Konservendosen, tote Küken in einem Taubengehege, Hundeboxen als Schlafplatz, überall Brennesseln und altes verkommenes Zeugs. Es war eine Vollkatastrophe und jeder der ein Herz für Tiere hat, sollte diesen "Wildpark" nicht besuchen! Die Fotos hier im Netz sind alle verschönt dargestellt... wir haben kein einziges Tier in so einem guten Zustand gesehen! Die meisten Tiere hatten Auffälligkeiten vor Einsamkeit und leeren trostlosen Gehegen! Der Betreiber sollte sich schämen und die Tiere an gute Plätze / Zoos / große Wildparks abgeben und sich nur auf seine Gastronomie konzentrieren. In der wir übrigens nicht waren, so wie es bei den Tieren ausgesehen hat, möchte ich nicht wissen, wie es in der Küche aussieht!
Andreas Knoll15.09.2019 21:33:27
5Wir haben den Wildpark besucht, da wir uns eine eigene Meinung bilden wollten und uns nicht auf all die negativen Rezensionen verlassen wollten. Wir waren mit unseren Kindern dort und haben auch die Führung mit Fütterung mitgemacht.
Unsere Kinder waren total begeistert, weil Sie all die verschiedenen Tiere hautnah erleben, streicheln und füttern konnten. Die Führung wurde von Herrn Lohmüller sehr interessant und ausführlich gemacht. Zwei Stunden vergingen wie im Flug.
Wenn man sich mit ihm unterhält versteht man auch warum das ein oder andere so ist wie es ist. Ein jedes seiner Tiere hat mehr Papiere wie wir Menschen selber. Die Auflagen sind enorm. Und manch ein Tier kommt sogar nach der Auswilderung freiwillig zurück und lässt sich nicht mehr auswildern. Das ist wohl Zeichen genug, dass es den Tieren dort sehr gut gefällt.
Manches würde sich Herr Lohmüller sicher auch anders wünschen. Die finanziellen Mittel stehen aber nicht zur Verfügung. Staatliche Förderungen gibt es nicht.
Wir konnten uns im Anschluss mit dem Chef noch unterhalten und haben ihn auch auf all die Bewertungen angesprochen. Es ist schade, dass die Leute nicht soviel sind und ihn persönlich darauf ansprechen.

Wir sagen auf jeden Fall vielen herzlichen Dank für die tolle Führung, das leckere Essen und die hauseigenen Wildprodukte sind übrigens auch sehr lecker.
Andreas Knoll15.09.2019 21:33:27
5Wir haben den Wildpark besucht, da wir uns eine eigene Meinung bilden wollten und uns nicht auf all die negativen Rezensionen verlassen wollten. Wir waren mit unseren Kindern dort und haben auch die Führung mit Fütterung mitgemacht.
Unsere Kinder waren total begeistert, weil Sie all die verschiedenen Tiere hautnah erleben, streicheln und füttern konnten. Die Führung wurde von Herrn Lohmüller sehr interessant und ausführlich gemacht. Zwei Stunden vergingen wie im Flug.
Wenn man sich mit ihm unterhält versteht man auch warum das ein oder andere so ist wie es ist. Ein jedes seiner Tiere hat mehr Papiere wie wir Menschen selber. Die Auflagen sind enorm. Und manch ein Tier kommt sogar nach der Auswilderung freiwillig zurück und lässt sich nicht mehr auswildern. Das ist wohl Zeichen genug, dass es den Tieren dort sehr gut gefällt.
Manches würde sich Herr Lohmüller sicher auch anders wünschen. Die finanziellen Mittel stehen aber nicht zur Verfügung. Staatliche Förderungen gibt es nicht.
Wir konnten uns im Anschluss mit dem Chef noch unterhalten und haben ihn auch auf all die Bewertungen angesprochen. Es ist schade, dass die Leute nicht soviel sind und ihn persönlich darauf ansprechen.

Wir sagen auf jeden Fall vielen herzlichen Dank für die tolle Führung, das leckere Essen und die hauseigenen Wildprodukte sind übrigens auch sehr lecker.
REGINA28.08.2019 09:10:13
1Schrecklich,ja nicht hingehen. Die armen Tiere. Ungepflegtes Anwesen.
Besitzer auch nicht nett und unhygienisch.
REGINA28.08.2019 09:10:13
1Schrecklich,ja nicht hingehen. Die armen Tiere. Ungepflegtes Anwesen.
Besitzer auch nicht nett und unhygienisch.
Alice aus Woringen12.08.2019 02:21:45
5So ihr Lieben, eins sag ich euch so schlimm zu urteilen finde ich eine Frechheit. Ich war schon vier Mal in diesem Wildpark und was ich heute hier lese finde ich sehr sehr unfair. Die Tiere haben sehr viel Freiraum. Es sind große Gehege vorhanden. Es wird alles ziemlich naturbelassen gelassen und viele Tiere werden gerettet, klar dass diese nicht wunderschön ausschauen wie im Zoo oder anderen Gehegen. Diese Tiere können eventuell erst mal nicht in großen Räumen gehalten werden. Haben z.B. karantene und dürfen sich nicht zu viel bewegen oder brauchen Ruhe. Diese Tiere haben was erlebt und auch einen Schock eventuell. Habt ihr euch (diese Leute die so furchtbar urteilen schon mal Gedanken gemacht...) wieviel Zeit und Engagement und auch Kosten sich im aufpeppeln der Tiere braucht? Ihr kennt nur perfekte Welt. Nicht alle Tiere sowie auch Menschen haben ein gutes Leben... Ich habe gestern am Sonntag 11.08.2019 am Waldrand am großen Alpsee einen verletzten jungen Rehbock entdeckt. Wir riefen die Polizei. Diese versuchte den Förster zu erreichen ohne Erfolg. Nun stand das erschießen an. Dann viel mir der Wildpark ein und Herr Lohmüller kam sofort (so freundlich und hilfsbereit) mit zwei netten jungen Männern einer (Praktikant) um diesen herzzerreisende junge Rehbock zu retten.
In dieser Zeit, wo ich viele Menschen so unfreundlich und ohne Herz erlebe, finde ich diese Tat so besonders und kann einfach nicht verstehen, dass Menschen ohne nachzudenken über diesen Wildpark so urteilen. Ich denke nicht dass diejenigen die diese harten Kommentare geschrieben haben sich nur ansatzweise mit dem Besitzer verständigt haben. Sowas ist sehr schädigend und dadurch wird es immer schwieriger die Parks zu erhalten. Man findet heutzutage immer weniger Tiergehäge, die jemand noch betreiben kann, wenn solche Leute ohne Verstand urteilen anstatt zu fragen. Übrigens habt ihr mal eine Führung mitgemacht? Dann denke ich wüsstet ihr mehr... Ich hoffe ich konnte ein bisschen positives mit meinem Kommentar bewirken. Nochmals vielen Dank an Herrn Lohmüller und Team ihr wart spitze! Freue mich auf nächstes Wochenende den Park zu besuchen und hoffentlich den gereteten Rehbock zu sehen!

LG. Alice
Alice aus Woringen12.08.2019 02:21:45
5So ihr Lieben, eins sag ich euch so schlimm zu urteilen finde ich eine Frechheit. Ich war schon vier Mal in diesem Wildpark und was ich heute hier lese finde ich sehr sehr unfair. Die Tiere haben sehr viel Freiraum. Es sind große Gehege vorhanden. Es wird alles ziemlich naturbelassen gelassen und viele Tiere werden gerettet, klar dass diese nicht wunderschön ausschauen wie im Zoo oder anderen Gehegen. Diese Tiere können eventuell erst mal nicht in großen Räumen gehalten werden. Haben z.B. karantene und dürfen sich nicht zu viel bewegen oder brauchen Ruhe. Diese Tiere haben was erlebt und auch einen Schock eventuell. Habt ihr euch (diese Leute die so furchtbar urteilen schon mal Gedanken gemacht...) wieviel Zeit und Engagement und auch Kosten sich im aufpeppeln der Tiere braucht? Ihr kennt nur perfekte Welt. Nicht alle Tiere sowie auch Menschen haben ein gutes Leben... Ich habe gestern am Sonntag 11.08.2019 am Waldrand am großen Alpsee einen verletzten jungen Rehbock entdeckt. Wir riefen die Polizei. Diese versuchte den Förster zu erreichen ohne Erfolg. Nun stand das erschießen an. Dann viel mir der Wildpark ein und Herr Lohmüller kam sofort (so freundlich und hilfsbereit) mit zwei netten jungen Männern einer (Praktikant) um diesen herzzerreisende junge Rehbock zu retten.
In dieser Zeit, wo ich viele Menschen so unfreundlich und ohne Herz erlebe, finde ich diese Tat so besonders und kann einfach nicht verstehen, dass Menschen ohne nachzudenken über diesen Wildpark so urteilen. Ich denke nicht dass diejenigen die diese harten Kommentare geschrieben haben sich nur ansatzweise mit dem Besitzer verständigt haben. Sowas ist sehr schädigend und dadurch wird es immer schwieriger die Parks zu erhalten. Man findet heutzutage immer weniger Tiergehäge, die jemand noch betreiben kann, wenn solche Leute ohne Verstand urteilen anstatt zu fragen. Übrigens habt ihr mal eine Führung mitgemacht? Dann denke ich wüsstet ihr mehr... Ich hoffe ich konnte ein bisschen positives mit meinem Kommentar bewirken. Nochmals vielen Dank an Herrn Lohmüller und Team ihr wart spitze! Freue mich auf nächstes Wochenende den Park zu besuchen und hoffentlich den gereteten Rehbock zu sehen!

LG. Alice
Veronica05.08.2019 09:33:55
1Tierquälerei! Keine artgerechte Haltung! Zubetonierte, veraltete Gehege, Platzmangel, nichts zur Beschäftigung der Tiere vorhanden. Klare Anzeichen für Hospitalismus bei einigen Tieren.
An einem heißen Tag kein Trinkwasser im Gehege. Fütterung völlig einseitig - je nach Tierart z.B. nur tote Stubenküken, kein frisches Obst und Gemüse.
Schrecklich!
Selbst Anruf beim Veterinärsamt in Sonthofen bei Dr. Baur brachte nichts, außer Erklärung "Umstände sind uns bekannt, Sie sind nicht die Erste, die anruft...….können nichts tun, da Betreiber auch verletzte Wildtiere aufnimmt, blablabla".
Traurig, dass in der heutigen Zeit noch solche offensichtlichen Verbrechen gegen Tiere geduldet werden!
Schande fürs Allgäu.
Eintrittspreis von 5 Euro wäre in Ordnung, wenn das Geld auch zum Wohle der Tiere verwendet werden würde.
Veronica05.08.2019 09:33:55
1Tierquälerei! Keine artgerechte Haltung! Zubetonierte, veraltete Gehege, Platzmangel, nichts zur Beschäftigung der Tiere vorhanden. Klare Anzeichen für Hospitalismus bei einigen Tieren.
An einem heißen Tag kein Trinkwasser im Gehege. Fütterung völlig einseitig - je nach Tierart z.B. nur tote Stubenküken, kein frisches Obst und Gemüse.
Schrecklich!
Selbst Anruf beim Veterinärsamt in Sonthofen bei Dr. Baur brachte nichts, außer Erklärung "Umstände sind uns bekannt, Sie sind nicht die Erste, die anruft...….können nichts tun, da Betreiber auch verletzte Wildtiere aufnimmt, blablabla".
Traurig, dass in der heutigen Zeit noch solche offensichtlichen Verbrechen gegen Tiere geduldet werden!
Schande fürs Allgäu.
Eintrittspreis von 5 Euro wäre in Ordnung, wenn das Geld auch zum Wohle der Tiere verwendet werden würde.
Tobias S.26.07.2019 11:55:26
0Leider sehr enttäuscht! Der Eintrittspreis ist purer Wucher!! Nichts geboten für viel Geld. Ab 14 Jahren schon Erwachsenenpreise... Ein Wildpark ist es wirklich: alles wild und verlottert.

Vorschlag für den Betreiber: Weitere Einnahmequelle- Parkplatz gebührenpflichtig machen. So zockt man Familien ab.

NICHT WEITERZUEMPFEHLEN!!!!
Tobias S.26.07.2019 11:55:26
0Leider sehr enttäuscht! Der Eintrittspreis ist purer Wucher!! Nichts geboten für viel Geld. Ab 14 Jahren schon Erwachsenenpreise... Ein Wildpark ist es wirklich: alles wild und verlottert.

Vorschlag für den Betreiber: Weitere Einnahmequelle- Parkplatz gebührenpflichtig machen. So zockt man Familien ab.

NICHT WEITERZUEMPFEHLEN!!!!
Anonym17.07.2019 19:09:47
1Einfach nur unartgerecht wir die Tiere dort gehalten werden. Man glaubt garnicht wie das zugelassen sein kann. Ein Marder hat sogar eine richtige Störung. Er ist die ganze Zeit hin und her gesprungen, immer und immer wieder, auf die gleiche Weise. Das haben Tiere bei nicht ausreichendem Platz und bei zu wenig Beschäftigung. Bei einem Reh war das auch so. Alle Tiere hatten zu wenig Platz. Ist zwar schön das der Besitzer den Tieren helfen will, aber das ist für mich keine Rechtfertigung.
Anonym17.07.2019 19:09:47
1Einfach nur unartgerecht wir die Tiere dort gehalten werden. Man glaubt garnicht wie das zugelassen sein kann. Ein Marder hat sogar eine richtige Störung. Er ist die ganze Zeit hin und her gesprungen, immer und immer wieder, auf die gleiche Weise. Das haben Tiere bei nicht ausreichendem Platz und bei zu wenig Beschäftigung. Bei einem Reh war das auch so. Alle Tiere hatten zu wenig Platz. Ist zwar schön das der Besitzer den Tieren helfen will, aber das ist für mich keine Rechtfertigung.
Anonym17.07.2019 14:49:34
0Ich hatte wirklich weitaus mehr erwartet. Alle Tiere, bis auf die Rehe, sind in sehr sehr kleinen Käfigen gehalten und haben so gut wie gar keinen Platz, um sich ausreichend zu bewegen. Sie tuen mir wirklich leid auch generell die Umgebung im Park ist echt nicht schön. Als ich dort war, ist ein Reh durch eine offene Tür abgehauen, und ganz ehrlich: Ich freue mich dafür, weil es nun mehr Platz und eine sehr viel angemessenere Umgebung hat. Ich bin wirklich enttäuscht und dann auch noch der Eintrittspreis für so wenig zu sehen, und dann auch noch schlecht gehaltene und leidend Tiere. Sorry, aber in meinen Augen hat dieser Park keinen einzigen Stern verdient
Anonym17.07.2019 14:49:34
0Ich hatte wirklich weitaus mehr erwartet. Alle Tiere, bis auf die Rehe, sind in sehr sehr kleinen Käfigen gehalten und haben so gut wie gar keinen Platz, um sich ausreichend zu bewegen. Sie tuen mir wirklich leid auch generell die Umgebung im Park ist echt nicht schön. Als ich dort war, ist ein Reh durch eine offene Tür abgehauen, und ganz ehrlich: Ich freue mich dafür, weil es nun mehr Platz und eine sehr viel angemessenere Umgebung hat. Ich bin wirklich enttäuscht und dann auch noch der Eintrittspreis für so wenig zu sehen, und dann auch noch schlecht gehaltene und leidend Tiere. Sorry, aber in meinen Augen hat dieser Park keinen einzigen Stern verdient
Alma14.06.2019 20:38:27
5Wir waren mit einer Schulklasse schon das zweite Mal da. Ich fand es gut, dass der Michel (Besitzer des Wildtierparkes) so viel erzählt hat und dass er so viel über die Tiere wusste und so viele Geschichten zu jedem Tier kennt. Ich fand es toll, das der Rudi (der Hirsch) so zutraulich ist und dass wir den Dachs füttern konnten. Es war ein sehr interessanter Tag und unsere Schule geht bestimmt wieder da hin.
Alma14.06.2019 20:38:27
5Wir waren mit einer Schulklasse schon das zweite Mal da. Ich fand es gut, dass der Michel (Besitzer des Wildtierparkes) so viel erzählt hat und dass er so viel über die Tiere wusste und so viele Geschichten zu jedem Tier kennt. Ich fand es toll, das der Rudi (der Hirsch) so zutraulich ist und dass wir den Dachs füttern konnten. Es war ein sehr interessanter Tag und unsere Schule geht bestimmt wieder da hin.
Lena11.06.2019 23:41:34
5Nachdem wir ein hilfsbedürftiges Rehkitz im Wald fanden, riefen wir beim Wildpark an und bekamen sofort Hilfe angeboten. Sie holten das Rehkitz umgehend ab, versorgten es und peppelten es auf. Ein großes Kompliment an das Team im Wildpark; dieses Engagement gegenüber Natur & Tier ist heutzutage definitiv nicht mehr selbstverständlich...
Wir kommen gerne wieder !
Lena11.06.2019 23:41:34
5Nachdem wir ein hilfsbedürftiges Rehkitz im Wald fanden, riefen wir beim Wildpark an und bekamen sofort Hilfe angeboten. Sie holten das Rehkitz umgehend ab, versorgten es und peppelten es auf. Ein großes Kompliment an das Team im Wildpark; dieses Engagement gegenüber Natur & Tier ist heutzutage definitiv nicht mehr selbstverständlich...
Wir kommen gerne wieder !
Kristina Thaysen24.04.2019 13:24:13
1Der Eintritt ist völlig überzogen, wenig schmuddelige Tiere in lieblosen Gehegen - rund um den sogenannten Rundweg ein paar dreckige Rehe. Insgesamt hat man den Eindruck dass das eingenomme Geld in das schicke Gasthaus fließt anstatt den Tieren zugute kommt.
Kristina Thaysen24.04.2019 13:24:13
1Der Eintritt ist völlig überzogen, wenig schmuddelige Tiere in lieblosen Gehegen - rund um den sogenannten Rundweg ein paar dreckige Rehe. Insgesamt hat man den Eindruck dass das eingenomme Geld in das schicke Gasthaus fließt anstatt den Tieren zugute kommt.
angela22.04.2019 10:22:51
1Beschämend, wie man Tiere so halten kann! Kleine, ungepflegte Gehege/Ställe, Gestank und ein völlig unansehnliches Anwesen. 5 Euro Eintritt pro Erwachsener sind ein Hohn! Auf keinen Fall zu empfehlen!
angela22.04.2019 10:22:51
1Beschämend, wie man Tiere so halten kann! Kleine, ungepflegte Gehege/Ställe, Gestank und ein völlig unansehnliches Anwesen. 5 Euro Eintritt pro Erwachsener sind ein Hohn! Auf keinen Fall zu empfehlen!
Brigitte09.09.2018 09:19:46
1Der Name ist Hohn! Der Eintritt ist Wucher! Die Abbildungen auf dem Prospekt (Steinbock auf Felsen, Adler, Fuchs) sind Betrug, wiel nicht vorhanden! Ein paar Damhirsche, 2 Hirsche und ein paar Weibchen davon, in kahler, ungepflegter, keinesfalls natürlicher Umgebung ,ein paar Eulen in dunklen Gehegen, 2 Hängebauchschweine und ein Vogel Strauß, die dort nicht hingehören....
Brigitte09.09.2018 09:19:46
1Der Name ist Hohn! Der Eintritt ist Wucher! Die Abbildungen auf dem Prospekt (Steinbock auf Felsen, Adler, Fuchs) sind Betrug, wiel nicht vorhanden! Ein paar Damhirsche, 2 Hirsche und ein paar Weibchen davon, in kahler, ungepflegter, keinesfalls natürlicher Umgebung ,ein paar Eulen in dunklen Gehegen, 2 Hängebauchschweine und ein Vogel Strauß, die dort nicht hingehören....
Marcus26.03.2017 19:32:44
4Der Besuch im Alpenwildpark lässt sich wunderbar mit einem Besuch in den Eichhörnchenwald in Fischen verbinden. Beide Ausflugsziele liegen nur ein paar Fahrminuten voneinander entfernt. Vormittags kann man durch den Wald spazieren, am Mittag kann man im Alpenwildpark essen und danach durch die Gehege schlendern.
Marcus26.03.2017 19:32:44
4Der Besuch im Alpenwildpark lässt sich wunderbar mit einem Besuch in den Eichhörnchenwald in Fischen verbinden. Beide Ausflugsziele liegen nur ein paar Fahrminuten voneinander entfernt. Vormittags kann man durch den Wald spazieren, am Mittag kann man im Alpenwildpark essen und danach durch die Gehege schlendern.
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Alpenwildpark / Obermaiselstein: weitere Bilder

3964-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
3965-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
3966-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
3967-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
 Obermaiselstein  Obermaiselstein.jpg

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Leichter Regen bei 18°C)

Erlebnispark Tripsdrill
Dauerhaft geschlossen

Erlebnispark Tripsdrill

Das ist Tripsdrill, der erste Erlebnispark Deutschlands. Das familiengeführte Unternehmen bietet Spaß für Groß und Klein. Der schwäbische Freizeitpark – 2015 als Europe’s Best Amusement Park“ mit dem European Star Award ausgezeichnet – liegt weniger als eine Autostunde von Stuttgart entfernt.

Seit den Ursprüngen im Jahr 1929 sind hier 100 originelle Attraktionen entstanden –
darunter die Holzachterbahn „Mammut“ und die Katapult-Achterbahn „Karacho“ –zwei der Highlights für große Besucher. Doch auch die Kleinen kommen in Tripsdrill voll auf ihre Kosten, denn viele der Attraktionen sind speziell für sie konzipiert. Das „Gaudi-Viertel“ in der Dorfstraße ist ein überdimensionales Spielzimmer und bietet Kletter- und Rutschmöglichkeiten bei jedem Wetter. Viele der Attraktionen sind getreu dem Motto „Schwaben anno 1880“ thematisiert und ganz nebenbei gibt es Wissenswertes zum mit nach Hause nehmen: ob über den Weinbau, die schwäbischen Hausfrauen oder das traditionelle Handwerk. Und weil Tripsdrill seinen Ursprung in der Gastronomie hat, wird sehr viel Wert auf die Qualität der Speisen gelegt. Das eigene „Gasthaus zur Altweibermühle“, ein Service-Restaurant, ist bekannt für die ausgezeichnete regionale Küche und seine Wildspezialitäten – allesamt hausgemacht nach Großmutters Originalrezept. Ganz neu ist das Restaurant „Zur Werksküche“ – im Stil eines alten Fabrikgebäudes gebaut – direkt neben der Katapult-Achterbahn „Karacho“.

Im Wildparadies Tripsdrill gleich nebenan warten Polarwölfe, Bären und zahlreiche in Europa heimische Tierarten auf Besucher. Hautnah kann man sie bei einer Fütterungsrunde mit dem Wildhüter erleben. Auch Weißkopfseeadler, Geier und Eulen gehören zum Bestand des naturnahen Wildparks. Die Falknerei lädt zu einem Rundgang oder einer Flugvorführung am Nachmittag ein. In Freigehegen kommt man verschiedenen Hirscharten ganz nah und kann diese sogar selbst füttern. Für alle, die Natur mit allen Sinnen erleben wollen, gibt es Walderlebnispfad, Barfußpfad und einen Abenteuerspielplatz zum Austoben.

Das Übernachtungsangebot im Natur-Resort Tripsdrill ist einzigartig und abenteuerlich zugleich. Direkt am Wildparadies laden komfortable Schäferwagen und – versteckt im Wald – originelle Baumhäuser zur Übernachtung ein. Die Schäferwagen bieten Platz für bis zu 5 Personen. Zur Ausstattung gehören eine kleine Sitzecke mit Flachbild-TV sowie Kühlschrank, Waschgelegenheit und Heizung. Duschen und WCs stehen in einem modernen Badehaus zentral zur Verfügung. Die hochwertig ausgestatteten Baumhäuser für 2-4 Personen bzw. für 5-6 Personen bieten Hotelkomfort mit Aufenthalts- und Schlafbereich, Sitzecke mit Flachbildfernseher, Kaffeemaschine und Kühlschrank sowie einem eigenen Sanitärbereich mit Dusche und WC. Für wohlige Wärme sorgt eine Fußbodenheizung; auch WLAN steht kostenfrei zur Verfügung. Von der Veranda aus kann man am Abend die Wölfe heulen hören – ein eindrucksvolles Erlebnis!

Basilika St. Lorenz
Dauerhaft geschlossen

Basilika St. Lorenz

Die katholische Stadtpfarrkirche und Basilika St. Lorenz ist die ehemalige Benediktinerstifts-Kirche des aufgehobenen Fürststifts Kempten. Sie gehört zur gleichnamigen Pfarrei in Kempten im Bistum Augsburg. Die Kirche ist dem heiligen Laurentius von Rom geweiht, Nebenpatronate sind Mariä Himmelfahrt und die Schutzpatrone der Stadt Gordianus und Epimachus. In der Bevölkerung Kemptens wird die Kirche überwiegend St. Lorenz Basilika genannt, das falsch ist, da Basilika als Titel vor den Namen gestellt wird.

Noch während des Dreißigjährigen Krieges begann der damals 29-jährige Abt Roman Giel von Gielsberg die Vorbereitungen zum Kirchenbau. Die Kirche wurde einer der ersten großen Kirchenbauten nach dem Dreißigjährigen Krieg in Deutschland.

Eine Besonderheit der Kirche war die Teilung in Stifts- und Pfarrkirche. Der Chor unter der Kuppel war dem Konvent vorbehalten, davon mit einem Chorgitter abgetrennt war das Langhaus als Pfarrkirche für das einfache Volk bestimmt. Das auf eine Identitätsstiftung ausgelegte Bauprojekt ist eine karolingisierende Anspielung auf das Zentrum des Aachener Doms, die Pfalzkapelle Karls des Großen. 1969 verlieh Papst Paul VI. der Kemptener Pfarrkirche den Ehrentitel Basilica minor.

Die St.-Lorenz-Kirche befindet sich auf einer freien, weitestgehend natürlichen Erhebung auf der linken Illerhochterrasse. Im Norden und Westen der Kirche befindet sich der Stiftsplatz, im Süden der Hildegardplatz.

Inselsee Allgäu
Dauerhaft geschlossen

Inselsee Allgäu

Das Freizeit-Highlight zwischen Immenstadt und Blaichach bietet Spaß und Action für die ganze Familie. Mit zwei Badeseen, einer großen Liegewiese samt Kinderspielplatz und Beachvolleyballfeld, dem Café Inselsee sowie drei Wasserski- und Wakeboardanlagen mit Shop und der angesagten Bikini Bar ist hier für jeden die passende Freizeitbeschäftigung für einen unvergesslichen Tag am Wasser dabei.

Fun und Abwechslung pur. An den beiden Liften erlebst Du unvergessliche Tage auf und neben dem Wasser. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du Anfänger oder Fortgeschrittener bist oder ob Du auf Wasserski, Monoski, Kneeboard, Wakeboard, Wakeski oder Wakeskate abfährst – Am Inselsee findet jeder seine persönliche Herausforderung.

Die verschiedenen Wassersportarten sind für Interessierte jeden Alters leicht zu erlernen. In speziellen Anfängerkursen erlernst Du die Grundkenntnisse des Wasserskifahrens oder des Wakeboardens unter professioneller Leitung von erfahrenen Coaches zügig und umfassend.

Burgruine Hopfen
Dauerhaft geschlossen

Burgruine Hopfen

Historisch fassbar wir die Burg 1146. Bald nach 1191 kam die Burg in Besitz des Hochstiftes Aufsburg. Dieses unterhielt hier bis zum Bau des Hohen Schlosses in Füssen im Jahr 1322 das Propstamt (Verwaltungssitz) Füssen. Danach setzte schleichend der bauliche Niedergang ein. Bereits im frühen 17. Jahrhundert verzeichnen die Landkarten hier keine Burg mehr.

1701/02 brach man die Burgruine zum Umbau des Klosters St. Mang in Füssen, wobei man angeblich über 1000 Karrenladungen Steine abfuhr.

Sichtbar waren bis 1999 lediglich der mächtige Halsgraben und ein kleines Mauerfragment. Die Sanierung erbrachte gänzlich unerwartet eine burgenkundliche Sensation: die vorgefundene Topografie des Burgplatzes bestand meterhoch aus liegen gebliebenem Abbruchschutt, in dem die alten Mauerzüge noch intakt steckten.

Lange grübelten Forscher, wo denn jene welfische „feste und wehrhafte Burg“, die namenlos „nahe Füssen in den Alpen“ in einer Urkunde erwähnt wird, zu suchen sei.

Im Winter 2005/06 erschienen unter dem Nordgebäude der Burg unverhofft die Fundamente eines großen Turms von ca. 12m Seitenlänge und einer Ringmauer.

Interessant sind zwei Brandschichten, von denen die untere vermutlich die Beschädigung der Burg im Jahr 1077 bezeugt. Die obere Brandschicht markiert dagegen den endgültigen Untergang der Burg im Dreißigjährigen Krieg (1618-48).

Die zugehörige Vorburg dürfte nordöstlich oder nördlich der Hauptburg gelegen haben.

Du bist hier: