kinder im allgaeu logo desk.png
Alpenwildpark / ObermaiselsteinDauerhaft geschlossen
Begegne Steinböcken, Gemsen, Hirschen, seltenen Greifvögeln und vielen anderen Wildtieren.

Alpenwildpark / Obermaiselstein

 Obermaiselstein  Obermaiselstein.jpg
Webseite:http://www.alpenwildpark.de/
Adresse:Königsweg 4, 87538 Obermaiselstein
Parkplatz vor Ort: ja
Kategorie: Zoo
Preis: 1-5€
Zeitaufwand: mehrere Stunden
Wetterempfehlung: Schönwetter
Aktuelles Wetter vor Ort:Leichter Regen bei 9°C
Attribute:nicht barrierefreiBewirtung vor Ort vorhanden
Bewertung:2

Berghof Schwarzenberg

Naturliebhaber finden im Wildpark Berghof Schwarzenberg in Obermaiselstein ein echtes Kleinod. Das Wildgehege soll dazu beitragen, dem von Technik beherrschten und gestressten Menschen wenigstens für kurze Zeit eine Begegnung mit der Natur, einem Teil der heimischen Tierwelt zu ermöglichen. Begegne neben Steinböcken, Gemsen, Hirschen, seltenen Greifvögeln und vielen anderen Wildtieren u.a. auch einem handzahmen Fuchs oder Dachs, die manchmal sogar gerne gestreichelt werden möchten.
Ein Spaß für Jung und Alt!

Auch verletzte, kranke oder gefundene Wildtiere werden hier liebevoll betreut und können zum Teil anschließend wieder in die freie Wildbahn entlassen werden.

Zu jeder Jahreszeit gibt es für die Besucher immer interessante Neuigkeiten. Wie es der Geldbeutel und die Zeit erlauben wird auf dem Gelände des Berghof Schwarzenberg auf rein privater Basis Jahr für Jahr viel Neues geschaffen, wobei der Wildbestand ständig erweitert wird. Wer außer Förstern oder Waidmännern hat schon die Gelegenheit einmal ein Hirschkalb beim Säugen oder einen Hirsch während der Brunftzeit, praktisch hautnah zu erleben?

Ein besonderes Naturerlebnis stellt im Winter eine angrenzende Wildfütterung freilebender Tiere dar. Die Besucher können dort ca. 50 Stück freilebendes Rotwild aus nächster Nähe beobachten und in einem kleinen Vortrag viel Wissenswertes über Wild, Wald bzw. Wildfütterung erfahren. Die Tiere kommen jeden Abend hoch aus dem Wald und versammeln sich dann an der Futterstelle. Einzigartig ist die besondere Vertrautheit, der sonst so scheuen Wildart.

Sag uns deine Meinung! (18)

EK27.08.2020 16:13:39
1Hält nicht was es verspricht, würde nicht wieder hingehen. Das einzig schöne ist die Aussicht.Ungepflegtes, verwahrlostes Gelände, Eintritt überzogen, Personal unfähig, lange Wartezeiten im Biergarten. Schade, könnte ein sehr nettes Ausflugsziel für Familien sein.
JK18.08.2020 22:09:45
0Leider kann ich mich Vielen vor mir nur anschließen. Die Rehe und Gemüsen haben noch recht schöne, große Gehege, allerdings würde ein Polarfuchs, ein Uhu (so kleines Gehege, das er nicht mal einen Zug fliegen kann), ein Marder, 2 Falken, in viel zu kleinen, dunklen, engen Gehegen gehalten. Der Tierschutz sollte hier mal genauer hinschauen! Diese Tiere wären in manchen Zoos sehr glücklich und hätten viel mehr Freiheit und Gesellschaft!
Absolut nicht zu empfehlen!
Arme Tiere!!!
Stefan G16.08.2020 18:20:21
5Also Leute ich finde den Alpenwildpark, Alpen deshalb weil er in den Allgäuer ist ganz gut. Lieber gehe ich in so einen Wildpark als in einen Zoo, wo die Tiere auf engsten Raum eingesperrt sind. Hier habe die Tiere viel Auslauf und das in der Natur und das es in der Natur auch mal dreckig ist wenn es zum Beispiel Regen, versteht sich wohl von selbst.
Ich empfehle den Wildpark auf jeden fall weiter.
Stefan10.08.2020 08:02:03
0Nie wieder. Eine Schande, die Kinder waren entsetzt.
Manuela J.05.06.2020 14:34:04
1Der Alpenwildpark dürfte niemals Alpenwildpark heißen! Es ist eine Frechheit, dass man dafür Eintritt bezahlen muss! Hätten wir gewusst, dass man in 5 Minuten durch ist, weil es gar keinen richtigen Weg gibt sondern nur einen kleinen Platz, wo man dann ein paar dreckige, versiffte und runtergekommende Gehege mit verwahrlosten einsamen und kranken Tieren sieht, wären wir niemals reingegangen! Die positiven Bewertungen sind hier Fake oder diese Menschen haben keine Augen im Kopf und kein Herz für Tiere! Die Gehege sind ALLE notdürftig mit Metallplatten und Drähten repariert worden, überall stehen Drähte und Metallplatten raus. Eine Gefährdung für Mensch und Tier! Die meisten Tiere sind alleine und vereinsamen in lieblosen, dreckigen und zu kleinen Gehegen! Hier mit einer Ausschilderung für den Alpenwildpark groß Werbung zu machen ist eine absolute Verarsche und eine Frechheit! Wir waren schon in mega vielen Wildparks und Kleintierzoos, in großen Zoos in Raritätenzoos uvm. Aber das hier war das Schlimmste was wir jemals gesehen haben und hier müsste aber ganz schnell der Tierschutzbund eingreifen! Das ist mir unverständlich. Wir waren spachlos. Eigentlich wollte ich dem Betreiber meine Meinung sagen, aber ich war so geschockt und traurig, dass ich es nicht geschafft habe, denn meistens wird man dann noch ganz frech oder böse angegangen! Hier steht nicht das Tierwohl an erster Stelle, sondern einfach nur noch die Pflicht, diese Tier zu "füttern", dass sie nicht verhungern. Es war alles total ungepflegt und überall lag Schutt, Dreck, Deckel von Konservendosen, tote Küken in einem Taubengehege, Hundeboxen als Schlafplatz, überall Brennesseln und altes verkommenes Zeugs. Es war eine Vollkatastrophe und jeder der ein Herz für Tiere hat, sollte diesen "Wildpark" nicht besuchen! Die Fotos hier im Netz sind alle verschönt dargestellt... wir haben kein einziges Tier in so einem guten Zustand gesehen! Die meisten Tiere hatten Auffälligkeiten vor Einsamkeit und leeren trostlosen Gehegen! Der Betreiber sollte sich schämen und die Tiere an gute Plätze / Zoos / große Wildparks abgeben und sich nur auf seine Gastronomie konzentrieren. In der wir übrigens nicht waren, so wie es bei den Tieren ausgesehen hat, möchte ich nicht wissen, wie es in der Küche aussieht!
Andreas Knoll15.09.2019 21:33:27
5Wir haben den Wildpark besucht, da wir uns eine eigene Meinung bilden wollten und uns nicht auf all die negativen Rezensionen verlassen wollten. Wir waren mit unseren Kindern dort und haben auch die Führung mit Fütterung mitgemacht.
Unsere Kinder waren total begeistert, weil Sie all die verschiedenen Tiere hautnah erleben, streicheln und füttern konnten. Die Führung wurde von Herrn Lohmüller sehr interessant und ausführlich gemacht. Zwei Stunden vergingen wie im Flug.
Wenn man sich mit ihm unterhält versteht man auch warum das ein oder andere so ist wie es ist. Ein jedes seiner Tiere hat mehr Papiere wie wir Menschen selber. Die Auflagen sind enorm. Und manch ein Tier kommt sogar nach der Auswilderung freiwillig zurück und lässt sich nicht mehr auswildern. Das ist wohl Zeichen genug, dass es den Tieren dort sehr gut gefällt.
Manches würde sich Herr Lohmüller sicher auch anders wünschen. Die finanziellen Mittel stehen aber nicht zur Verfügung. Staatliche Förderungen gibt es nicht.
Wir konnten uns im Anschluss mit dem Chef noch unterhalten und haben ihn auch auf all die Bewertungen angesprochen. Es ist schade, dass die Leute nicht soviel sind und ihn persönlich darauf ansprechen.

Wir sagen auf jeden Fall vielen herzlichen Dank für die tolle Führung, das leckere Essen und die hauseigenen Wildprodukte sind übrigens auch sehr lecker.
REGINA28.08.2019 09:10:13
1Schrecklich,ja nicht hingehen. Die armen Tiere. Ungepflegtes Anwesen.
Besitzer auch nicht nett und unhygienisch.
Alice aus Woringen12.08.2019 02:21:45
5So ihr Lieben, eins sag ich euch so schlimm zu urteilen finde ich eine Frechheit. Ich war schon vier Mal in diesem Wildpark und was ich heute hier lese finde ich sehr sehr unfair. Die Tiere haben sehr viel Freiraum. Es sind große Gehege vorhanden. Es wird alles ziemlich naturbelassen gelassen und viele Tiere werden gerettet, klar dass diese nicht wunderschön ausschauen wie im Zoo oder anderen Gehegen. Diese Tiere können eventuell erst mal nicht in großen Räumen gehalten werden. Haben z.B. karantene und dürfen sich nicht zu viel bewegen oder brauchen Ruhe. Diese Tiere haben was erlebt und auch einen Schock eventuell. Habt ihr euch (diese Leute die so furchtbar urteilen schon mal Gedanken gemacht...) wieviel Zeit und Engagement und auch Kosten sich im aufpeppeln der Tiere braucht? Ihr kennt nur perfekte Welt. Nicht alle Tiere sowie auch Menschen haben ein gutes Leben... Ich habe gestern am Sonntag 11.08.2019 am Waldrand am großen Alpsee einen verletzten jungen Rehbock entdeckt. Wir riefen die Polizei. Diese versuchte den Förster zu erreichen ohne Erfolg. Nun stand das erschießen an. Dann viel mir der Wildpark ein und Herr Lohmüller kam sofort (so freundlich und hilfsbereit) mit zwei netten jungen Männern einer (Praktikant) um diesen herzzerreisende junge Rehbock zu retten.
In dieser Zeit, wo ich viele Menschen so unfreundlich und ohne Herz erlebe, finde ich diese Tat so besonders und kann einfach nicht verstehen, dass Menschen ohne nachzudenken über diesen Wildpark so urteilen. Ich denke nicht dass diejenigen die diese harten Kommentare geschrieben haben sich nur ansatzweise mit dem Besitzer verständigt haben. Sowas ist sehr schädigend und dadurch wird es immer schwieriger die Parks zu erhalten. Man findet heutzutage immer weniger Tiergehäge, die jemand noch betreiben kann, wenn solche Leute ohne Verstand urteilen anstatt zu fragen. Übrigens habt ihr mal eine Führung mitgemacht? Dann denke ich wüsstet ihr mehr... Ich hoffe ich konnte ein bisschen positives mit meinem Kommentar bewirken. Nochmals vielen Dank an Herrn Lohmüller und Team ihr wart spitze! Freue mich auf nächstes Wochenende den Park zu besuchen und hoffentlich den gereteten Rehbock zu sehen!

LG. Alice
Veronica05.08.2019 09:33:55
1Tierquälerei! Keine artgerechte Haltung! Zubetonierte, veraltete Gehege, Platzmangel, nichts zur Beschäftigung der Tiere vorhanden. Klare Anzeichen für Hospitalismus bei einigen Tieren.
An einem heißen Tag kein Trinkwasser im Gehege. Fütterung völlig einseitig - je nach Tierart z.B. nur tote Stubenküken, kein frisches Obst und Gemüse.
Schrecklich!
Selbst Anruf beim Veterinärsamt in Sonthofen bei Dr. Baur brachte nichts, außer Erklärung "Umstände sind uns bekannt, Sie sind nicht die Erste, die anruft...….können nichts tun, da Betreiber auch verletzte Wildtiere aufnimmt, blablabla".
Traurig, dass in der heutigen Zeit noch solche offensichtlichen Verbrechen gegen Tiere geduldet werden!
Schande fürs Allgäu.
Eintrittspreis von 5 Euro wäre in Ordnung, wenn das Geld auch zum Wohle der Tiere verwendet werden würde.
Tobias S.26.07.2019 11:55:26
0Leider sehr enttäuscht! Der Eintrittspreis ist purer Wucher!! Nichts geboten für viel Geld. Ab 14 Jahren schon Erwachsenenpreise... Ein Wildpark ist es wirklich: alles wild und verlottert.

Vorschlag für den Betreiber: Weitere Einnahmequelle- Parkplatz gebührenpflichtig machen. So zockt man Familien ab.

NICHT WEITERZUEMPFEHLEN!!!!
Anonym17.07.2019 19:09:47
1Einfach nur unartgerecht wir die Tiere dort gehalten werden. Man glaubt garnicht wie das zugelassen sein kann. Ein Marder hat sogar eine richtige Störung. Er ist die ganze Zeit hin und her gesprungen, immer und immer wieder, auf die gleiche Weise. Das haben Tiere bei nicht ausreichendem Platz und bei zu wenig Beschäftigung. Bei einem Reh war das auch so. Alle Tiere hatten zu wenig Platz. Ist zwar schön das der Besitzer den Tieren helfen will, aber das ist für mich keine Rechtfertigung.
Anonym17.07.2019 14:49:34
0Ich hatte wirklich weitaus mehr erwartet. Alle Tiere, bis auf die Rehe, sind in sehr sehr kleinen Käfigen gehalten und haben so gut wie gar keinen Platz, um sich ausreichend zu bewegen. Sie tuen mir wirklich leid auch generell die Umgebung im Park ist echt nicht schön. Als ich dort war, ist ein Reh durch eine offene Tür abgehauen, und ganz ehrlich: Ich freue mich dafür, weil es nun mehr Platz und eine sehr viel angemessenere Umgebung hat. Ich bin wirklich enttäuscht und dann auch noch der Eintrittspreis für so wenig zu sehen, und dann auch noch schlecht gehaltene und leidend Tiere. Sorry, aber in meinen Augen hat dieser Park keinen einzigen Stern verdient
Alma14.06.2019 20:38:27
5Wir waren mit einer Schulklasse schon das zweite Mal da. Ich fand es gut, dass der Michel (Besitzer des Wildtierparkes) so viel erzählt hat und dass er so viel über die Tiere wusste und so viele Geschichten zu jedem Tier kennt. Ich fand es toll, das der Rudi (der Hirsch) so zutraulich ist und dass wir den Dachs füttern konnten. Es war ein sehr interessanter Tag und unsere Schule geht bestimmt wieder da hin.
Lena11.06.2019 23:41:34
5Nachdem wir ein hilfsbedürftiges Rehkitz im Wald fanden, riefen wir beim Wildpark an und bekamen sofort Hilfe angeboten. Sie holten das Rehkitz umgehend ab, versorgten es und peppelten es auf. Ein großes Kompliment an das Team im Wildpark; dieses Engagement gegenüber Natur & Tier ist heutzutage definitiv nicht mehr selbstverständlich...
Wir kommen gerne wieder !
Kristina Thaysen24.04.2019 13:24:13
1Der Eintritt ist völlig überzogen, wenig schmuddelige Tiere in lieblosen Gehegen - rund um den sogenannten Rundweg ein paar dreckige Rehe. Insgesamt hat man den Eindruck dass das eingenomme Geld in das schicke Gasthaus fließt anstatt den Tieren zugute kommt.
angela22.04.2019 10:22:51
1Beschämend, wie man Tiere so halten kann! Kleine, ungepflegte Gehege/Ställe, Gestank und ein völlig unansehnliches Anwesen. 5 Euro Eintritt pro Erwachsener sind ein Hohn! Auf keinen Fall zu empfehlen!
Brigitte09.09.2018 09:19:46
1Der Name ist Hohn! Der Eintritt ist Wucher! Die Abbildungen auf dem Prospekt (Steinbock auf Felsen, Adler, Fuchs) sind Betrug, wiel nicht vorhanden! Ein paar Damhirsche, 2 Hirsche und ein paar Weibchen davon, in kahler, ungepflegter, keinesfalls natürlicher Umgebung ,ein paar Eulen in dunklen Gehegen, 2 Hängebauchschweine und ein Vogel Strauß, die dort nicht hingehören....
Marcus26.03.2017 19:32:44
4Der Besuch im Alpenwildpark lässt sich wunderbar mit einem Besuch in den Eichhörnchenwald in Fischen verbinden. Beide Ausflugsziele liegen nur ein paar Fahrminuten voneinander entfernt. Vormittags kann man durch den Wald spazieren, am Mittag kann man im Alpenwildpark essen und danach durch die Gehege schlendern.
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Alpenwildpark / Obermaiselstein: weitere Bilder

3964-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
3965-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
3966-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
3967-head
Alpenwildpark / Obermaiselstein
 Obermaiselstein  Obermaiselstein.jpg

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (Leichter Regen bei 8°C)

Spurensuche im Taufach-Fetzach-Moos / Beuren
Dauerhaft geschlossen

Spurensuche im Taufach-Fetzach-Moos / Beuren

Bei Isny-Beuren liegt das Naturschutzgebiet Taufach-Fetzach-Moos. Zwei kreisrunde Seen, der große und der kleine Ursee, prägen das Gebiet.
Zwischen den beiden Urseen hindurch führt ein Wanderweg ins eigentliche Hochmoor. Hier warten offene Bergkiefer- und Fichtenwälder aber auch interessante Moor-Regenerationskomplexe.

Schloss Neuschwanstein
Dauerhaft geschlossen

Schloss Neuschwanstein

Sieben Wochen nach dem Tod König Ludwigs II. wurde Neuschwanstein im Jahr 1886 dem Publikum geöffnet. Der menschenscheue König hatte die Burg erbaut, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen – jetzt wurde sein Refugium zum Publikumsmagneten.

Neuschwanstein gehört heute zu den meistbesuchten Schlössern und Burgen Europas. Rund 1,4 Millionen Menschen jährlich besichtigen „die Burg des Märchenkönigs“. Im Sommer drängen sich im Durchschnitt täglich mehr als 6.000 Besucher durch Räume, die für einen einzigen Bewohner bestimmt waren.

Die idyllische Lage von Neuschwanstein ist einmalig.

Spurensuche im Bodenmöser

Dauerhaft geschlossen

Spurensuche im Bodenmöser


Direkt an Isny grenzt das Naturschutzgebiet Bodenmöser. Es setzt sich aus 31 Feuchtgebieten zusammen, darunter das Riedmüllermoos und die Eisenharzer Heide. Die Bodenmöser sind einer der großflächigsten Moorkomplexe Süddeutschlands, die aufgrund ihrer extensiven Nutzung noch eine Reihe seltener Tier- und Pflanzenarten beherbergen. Mehrere Wanderwege führen durch die einzelnen Lebensräume.

Werdensteiner Moos
Dauerhaft geschlossen

Werdensteiner Moos

Rund um das Moor führt ein Moorpfad mit Informationen zur Moorgeschichte, der Tier- und Pflanzenwelt des Moores und seiner Bedeutung für den Schutz der Biodiversität und des Klimas. Die sensiblen Bereiche im Zentrum des Moores können sich ungestört entwickeln. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, naturkundlich Interessierte und Erholungssuchende können über diesen Weg den Lebensraum Moor auf naturverträgliche Weise entdecken.

Du bist hier: