kinder im allgaeu logo desk.png
AlpakahofDauerhaft geschlossen
Ein Stückchen Wildnis mitten im Allgäu: Der Alpakahof in Bad Wurzach

Alpakahof

GoogleMap Kletterwald Soellereck  .jpg
Adresse:, 88410 Bad Wurzach
Kategorie: Zoo
Wetterempfehlung: Schönwetter
Aktuelles Wetter vor Ort:überwiegend bewölkt bei -4°C
Attribute:
Bewertung:2

Erlebnistierpark Alpakahof

Der Alpakahof ist leider dauerhaft geschlossen!

Ein im Allgäu außergewöhnliches Tierparadies entstand am Naturschutzgebiet Rohrsee in Bad Wurzach und fügt sich harmonisch in die bestehende Landschaft ein.

Auf 120.000 qm Freigehege leben Alpakas, Kamele, Lamas, Araber- und Miniaturpferde, Tibetrinder, Emus, Pfauen, Esel, Schafe, Ziegen, Katzen, Hunde vieler Rassen und eine große Anzahl von Wasser- und Ziergeflügel und viele andere Tiere einträchtig nebeneinander.

Ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie! Für Kinder ist ein großer Streichelzoo mit vielen verschiedenen Tieren zum Anfassen und ein Spielplatz vorhanden. Ein Ritt auf den Ponys ist für die kleinen Besucher immer wieder ein tolles und unvergessliches Erlebnis!

Auch für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt. Eine gemütliche Gartenwirtschaft lädt zum Verweilen und zur Entspannung bei heimischen Speisen und erfrischenden Getränken oder auch bei Kaffee und Kuchen in familiärer Atmosphäre ein.

Sag uns deine Meinung! (5)

Verena struthers28.08.2021 11:32:24
0Ich habe auf dem Hof gearbeitet und versucht so gut es ging das leid der Tiere zu mindern! Gott sei Dank wurde dieses tierquälerzentrum geschlossen! Es ging nie um tierschutz sondern nur um Gewinn. Leider waren die meisten Besucher stadtmenschen ohne Bezug zur Natur und diejenigen, die es erkannt haben wurden des Hofes verwiesen! Das schlimmste :die Behörden haben mitgespielt und den Betreiber vor jeder Kontrolle gewarnt! Also liebe Besucher von solchen Parks :versucht hinter die Kulissen zu schauen und informiert euch!
Christiane22.09.2020 12:22:53
0Waren auch ein paarmal dort . Schade das er zugemacht hat . es war sehr schön dort spazierenzugehen. Warum hat er zu gemacht?
Petra24.05.2020 07:42:59
5Ich war mehrfach dort gewesen, vermisse diesen Zoo. Es war herrlich über die weitläufigen Felder zu spazieren und all die Tiere hautnah erleben zu dürfen, die dort ganz frei herum laufen durften (Alpakas, Esel, Pferde etc). All jene die gefählich werden konnten waren eingezäunt aber ganz nah.
Direkt am Hof waren Kleintiere untergebracht, die Eier der Emus oder waren es Strauße oder gar beides, sowie Enteneiern konnte man in einem kleinen Hofladen kaufen, auch ausgeblasene Eier konnte man kaufen.
Hinter dem Haus ein nettes Kaffe.
Für mich erschienen alle Tiere sehr gepflegt, es war stehts eine ruhige Atmosphäre.
Ich war zuletzt vor ca. 12 Jahren dort. Damals war noch alles schön anzusehen.
Angie28.04.2017 15:39:13
1Das war von Anfang an ein Tierzuchtbetrieb zur Belustigung von Menschen, denen egal ist wie es den Tieren geht. Ich war einmal da das hat mir gereicht. Streicheltiere wurden getötet und andern (Stachelschwein) zum Fraß vorgeworfen. Sichtbar für alle. Man hat Rassehunde gezüchtet, die änstlich waren, das man wußte was abgeht.
Marcus26.03.2017 15:06:13
3An sich ist es wirklich sehr schade, dass der Alpakahof nicht mehr existiert. Als Kind hat man dort gerne hin und wieder seine Zeit verbracht. Gegen Ende verwarloste der Hof leider zunehmend.
Username:
Vielen Dank. Dein Kommentar wurde erfolgreich abgesendet und wird nach Überprüfung durch einen Moderator bald freigeschaltet.

Deine Bewertung: * * * * *

Kommentar absenden

Alpakahof: weitere Bilder

3790-head
Alpakahof
3796-head
Alpakahof
3791-head
Alpakahof
3794-head
Alpakahof
3795-head
Alpakahof
3797-head
Alpakahof
3792-head
Alpakahof
3793-head
Alpakahof
GoogleMap Alperlebnispfad am Imberg  .jpg

Was kann man bei diesem Wetter im Allgäu noch unternehmen? (überwiegend bewölkt bei -5°C)

Cambomare
Dauerhaft geschlossen

Cambomare

Das als Glaskuppelbau erbaute Cambomare erstreckt sich im Osten des Stadtbades mit einer großflächig angelegten Saunalandschaft und einer überdachten Badelandschaft. Als Attraktion des Bades gelten die zwei Rutschen: Die Black-Hole-Röhrenrutsche und die Crazy-River-Reifenrutsche, die an einen Wildfluss erinnert und deswegen nur mit speziellen luftgefüllten Reifen verwendet werden soll. Daneben wurde ein Gastronomiebereich mit Blick auf die Badelandschaft eingerichtet.

Für Kleinkinder gibt es den sogenannten Kids-Garden. Ein Strömungskanal mit einer großen Schwimmlagune, aus der in regelmäßigen Abständen Luft sprudelt, befindet sich hier ebenfalls. Es gibt auch eine versteckte Sprudelgrotte mit Massagedüsen. Das Außenbecken des Hallenbades enthält Sprudelliegen, Massagedüsen, Bodensprudler und Nackenduschen. Dieses Außenbecken wird auch im Winter betrieben.

Saint-Exupérie-Weg
Dauerhaft geschlossen

Saint-Exupérie-Weg

Die schönsten Zitate und Aphorismen Exupérys handeln von der Freundschaft und der Zuneigung unter den Menschen und darüber, wie das „Eigentliche“ gelebt werden soll.

Was kann es Schöneres geben, als wandernd in der wunderschönen Naturlandschaft des Luftkurorts Argenbühl in frischer Allgäuluft mit solch wertvollen Gedanken Körper, Geist und Seele aufzutanken.

Es sind die Worte dieses so beliebten, berühmten aber auch sensiblen Schriftstellers, der die Höhen und Tiefen des Daseins hautnah erlebt hat.

Die Gedanken auf diesen illustrierten 25 Tafeln, die den 7 km langen Weg von Eisenharz über die Bodenmöser, Isnyberg, Obervorholz zurück nach Eisenharz säumen, sollen beim Wanderer den Blick auf das lenken, was für unser Leben wesentlich ist.

Unsere schnelllebige Zeit, deren Tempo die Menschen oft überfordert, ruft geradezu nach solchen Momenten der Auszeit. Zeit die Seele baumeln zu lassen. Zeit für die Erholung für Geist und Seele.

Dieser Wanderweg ist ein leichter, er ist gleichsam auch ein „Lehrpfad für die Seele“. Das ist Sinn dieses Weges und er bietet von allem etwas:

Ein bisschen Allgäuer Dorfidyll in Eisenharz, verträumtes Moor in den Bodenmösern, Wege entlang sprudelnder Bäche, den leichten Anstieg mit herrlichen Alpenpanorama als Belohnung vor Augen, besinnliches und nachdenkliches Innehalten und die erholsame, erfrischende Einkehr im Ochs am Berg oder im Landgsthof Krone. Wer mit stärkendem Vesper im Rucksack wandern möchte, kann sich im Eisenharzer Kempter mit warmem Leberkäswecken und vielem mehr bestens versorgen.

Wandern auf dem Saint-Exupéry Weg ist ein rundes, gesundes Vergnügen, das Körper und Geist erfreut.
Die Zitate von Exupéry lehren uns tiefer zu sehen.

Sie wollen uns zeigen, wie man hinter der Hektik des Alltags und der Kälte menschlicher Beziehungen blicken kann. Das Geheimnis menschlicher Zusammengehörigkeit mündet in einem vom Einen auf den Andern überspringenden „lächelnden Verstehen“.

Reptilienzoo
Dauerhaft geschlossen

Reptilienzoo

In den über 45 naturgetreu eingerichteten Terrarien des Reptilienzoos in Scheidegg gibt es viele verschiedene Echsen, Spinnen, Skorpione, Warane sowie giftige und ungiftige Schlangen zu bestaunen, von der Nashornviper über die Monokelkobra bis hin zur giftigen Krustenechse.

Auf dem Freigelände findet man europäische und einheimische Reptilien wie Schildkröten, Kreuzotter und Ringelnatter.

Schloss zu Hopferau / Hopferau
Dauerhaft geschlossen

Schloss zu Hopferau / Hopferau

Die Ursprünge des ältesten Schlosses des Landkreises Ostallgäu reichen bis in das Jahr 1468 zurück, als Ritter Sigmund von Freyberg zu Eisenberg das Gebäude erbauen ließ. Das dreigeschossige Wohnhaus war Zentrum einer kleinen neuen Herrschaft, die durch Erbteilung entstand. 1504 erhielt das Schloss eine Kapelle.

Von 1830 bis 1840 wurde das Schloss umgebaut. Es wurde an der Ostfront um einen Flügel erweitert und erhielt eine neugotische Fassade. 1838 kam das Schloss erstmals in Privatbesitz: die Schwestern Albertine und Pauline von Freyberg-Eisenberg zu Wellendingen verkauften das Gebäude an den Postexpediteur Michael Kolb. Bereits ein Jahr später ging es an den Freiherrn von Ponickau, dessen Nachkommen es bis 1910 besaßen.

Im Folgenden wechselten mehrmals die Besitzer, bis das Areal 1999 an die Kultur-Stiftung Füssen e.V. überging, um dessen langfristigen Erhalt zu sichern.

Du bist hier: